Rückversicherer
Hannover Rück mit überraschend starkem Halbjahr

Die Hannover Rück hat in ihrem ersten Halbjahr die Erwartungen deutlich übertroffen. Ein starker Dollar bescherte dem drittgrößten Rückversicherer der Welt steigende Prämien, größere Katastrophen bleiben aus.
  • 0

FrankfurtEin katastrophenarmes und unerwartet gewinnträchtiges erstes Halbjahr macht Hannover Rück zuversichtlicher. Der Nettogewinn dürfte 2015 mit rund 950 Millionen Euro an das Niveau des Vorjahres heranreichen, teilte der drittgrößte Rückversicherer der Welt am Mittwoch mit. 2014 hatte Hannover Rück 986 Millionen Euro verdient, für das laufende Jahr bisher aber einen Rückgang auf 875 Millionen Euro erwartet. In den ersten sechs Monaten stieg der Konzerngewinn um 20 Prozent auf 531,9 Millionen Euro. „Das ist zweifelsfrei ein sehr gutes Halbjahresergebnis“, resümierte Finanzchef Roland Vogel.

Hannover Rück blieb - anders als der größere Rivale Swiss Re von Großschäden fast völlig verschont. Der Sturm „Niklas“ war mit 35 Millionen Euro der größte Einzelschaden in diesem Jahr. Insgesamt musste die Talanx -Tochter für Großschäden fast 100 Millionen Euro weniger zahlen als geplant; damit bleibt ein größerer Puffer für den Rest des Jahres. Swiss Re, die Nummer zwei der Branche, waren ein Satellitenabsturz und der Brand auf einer Öl-Plattform teuer zu stehen gekommen.

An der Börse konnte Hannover Rück damit nicht beeindrucken. Die Aktie fiel im Nebenwerteindex MDax um 2,7 Prozent auf 97,70 Euro. Analysten hatten Hannover Rück schon vorher einen Gewinn von 966 Millionen Euro zugetraut. „Anleger nutzen die Gelegenheit, um Gewinne mitzunehmen“, sagte ein Händler. Die Aktien des Rückversicherers haben seit Jahresbeginn 34 Prozent zugelegt, der MDax kam nur auf ein Plus von 25 Prozent.

Die Prämieneinnahmen wuchsen dank des starken US-Dollar bis Ende Juni um 21,5 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Hannover Rück habe von einigen großen Vertragsabschlüssen profitiert, die für Wachstum sorgten, und weniger vom Brot-und-Butter-Geschäft, erklärte Vogel. Für das Gesamtjahr sagt er nun - Währungseffekte herausgerechnet - ein Prämienwachstum von fünf bis zehn Prozent voraus. Im ersten Halbjahr waren es 9,5 Prozent.

Die Preise für den Schutz vor Naturkatastrophen blieben aber unter Druck, sagte Vogel. Die Erstversicherer brauchen weniger Rückversicherungsschutz, weil sie die Kosten für Großschäden auch allein stemmen können, während Investoren viel frisches Kapital in das Geschäft pumpen.

Bei der Erneuerungsrunde für die USA registrierte Hannover Rück zwar eine Bodenbildung. „Aber man kann nicht sagen, das ist die Trendwende“ sagte Vogel. „Das ist nicht die Zeit, massiv zu wachsen. Man muss da sehr selektiv unterwegs sein.“

Hannover Rück erwägt, einen größeren Teil des 7,7 Milliarden Euro dicken Kapitalpolsters an die Aktionäre auszuschütten. Für gewöhnlich zahlt der Rückversicherer maximal 40 Prozent des Nettogewinns als Dividende, 2014 war es mit 4,25 Euro je Aktie gut die Hälfte. „Es spricht einiges dafür, dass die Dividenden-Entscheidung ausfällt wie im letzten Jahr“, sagte Vogel.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rückversicherer: Hannover Rück mit überraschend starkem Halbjahr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%