Rückversicherer
Swiss Re ausgebremst

Defizite im Geschäft mit Lebensversicherungen haben den Schweizer Rückversicherer Swiss Re im ersten Quartal aus der Erfolgsspur geworfen. Wenig Schadensbelastungen durch Katastrophen mildern das Ergebnis sogar noch ab.
  • 0

Zürich Ein schwaches Lebensversicherungsgeschäft hat den Schweizer Rückversicherer Swiss Re gebremst. Der Konzerngewinn sank im ersten Quartal um elf Prozent auf 1,2 Milliarden Dollar, wie der hinter Munich Re zweitgrößte Rückversicherer am Mittwoch mitteilte. Eine geringe Schadenbelastung aus Naturkatastrophen habe den Gewinnrückgang in Grenzen halten können. Die Prämien und Gebühreneinnahmen stiegen insgesamt um elf Prozent auf 7,6 Milliarden Dollar. In der Lebens-Rückversicherungssparte sank der Gewinn auf 51 Millionen Dollar von 222 Millionen Dollar im Vorjahr. Analysten hatten mit einem Konzerngewinn von 909 Millionen Dollar gerechnet.

Der frühere Chef der Schweizer Bankenaufsicht FINMA, Patrick Raaflaub, übernimmt am 1. September die Stelle des Chief Risk Officers bei Swiss Re.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rückversicherer: Swiss Re ausgebremst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%