Rüge von Finanzaufsicht
Societe Generale kontrolliert zu lasch

Die französische Großbank Societe Generale ist nur unzureichend gegen Gesetzesverstöße wie Geldwäsche und Terror-Finanzierung gewappnet. Die internen Kontrollen sind laut Finanzaufsicht zu schwach.
  • 0

ParisDie französische Großbank Societe Generale beugt der zuständigen Finanzaufsicht zufolge nicht ausreichend gegen Geldwäsche und die Finanzierung von Terror-Gruppen vor. Die Bankenaufsicht ACP habe die internen Kontrollen zum Schutz vor entsprechenden Gesetzesverstößen als zu schwach kritisiert, teilte das Institut am Mittwoch mit. Möglicherweise müsse das Geldhaus deswegen ein Bußgeld zahlen. Zu den Vorwürfen wollte sich eine Sprecherin der Bank nicht äußern.

Die Behörde hat die Untersuchung der internen Abläufe demnach Ende September eingeleitet. Nach Angaben von Societe Generale soll die Prüfung nach und nach „alle großen französischen Unternehmen“ erfassen. Anfang 2008 hatte der Wertpapierhändler Jerome Kerviel Societe Generale mit einem milliardenschweren Spekulationsskandal an den Rand des Zusammenbruchs gebracht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rüge von Finanzaufsicht: Societe Generale kontrolliert zu lasch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%