Rumänische Tochter
Abschreibungen belasten Erste Group

Das österreichische Sparkassenspitzeninstitut Erste Group muss Abschreibungen hinnehmen. Schuld daran ist vor allem die rumänische Tochter BCR. An ihrer Jahresprognose hält die Bank hingegen fest.
  • 0

WienDie österreichische Erste Group muss bei ihrer rumänischen Tochter BCR erneut Abschreibungen hinnehmen. Konzernweit werde das Sparkassenspitzeninstitut im laufenden vierten Quartal 350 Millionen Euro an Firmenwerten abschreiben, teilte die Bank am Dienstag mit. Diese gingen hauptsächlich auf die rumänische Tochter zurück.

An den Prognosen für das laufende Jahr hält die Erste jedoch fest: Das Betriebsergebnis werde 2013 um bis zu fünf Prozent zurückgehen. Die Rückstellungen für faule Kredite sollen im Vergleich zum Vorjahr um zehn bis 15 Prozent sinken.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rumänische Tochter: Abschreibungen belasten Erste Group"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%