Russlands größtes Geldhaus
Sberbank ächzt unter Sanktionen

Russlands größte Privatbank Sberbank hat die Folgen der Sanktionen und Konjunkturschwäche zu spüren bekommen. Der Branchenprimus verlor im vergangenen Jahr ein Fünftel seines Gewinns.
  • 0

MoskauRusslands größtes Geldhaus Sberbank bekommt die Folgen der heimischen Wirtschaftskrise und der internationalen Sanktionen zu spüren. Die Bank büßte 2014 ein Fünftel seines Gewinns ein, wie das staatliche Institut am Donnerstag mitteilte. Unter dem Strich verdiente das Geldhaus demnach umgerechnet rund 4,6 Milliarden Euro (290,3 Milliarden Rubel).

Vor allem mehr als doppelt so hohe Rücklagen für Kreditausfälle als im Vorjahr hätten das Geschäft belastet. Russischen Verbrauchern und Unternehmen fällt es immer schwerer, ihre Darlehen zurückzuzahlen.

Durch die Sanktionen wegen des Ukraine-Konflikts ist zudem der Zugang der Bank zu internationalem Kapital beschränkt, was die Finanzierungskosten erhöht. Auch die hohen Leitzinsen und der Wertverfall des Rubel machen dem Institut zu schaffen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Russlands größtes Geldhaus: Sberbank ächzt unter Sanktionen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%