Sanktionen
Russische VTB-Bank fürchtet Milliardenverlust

Umgerechnet rund 525 Millionen Euro hat die russische VTB-Bank bereits verloren. Bis Jahresende könnte sich der Betrag verdoppeln. Schuld seien vor allem die westlichen Sanktionen, sagt Bankchef Andrej Kostin.
  • 0

MoskauRussland zweitgrößte Bank VTB bekommt die Folgen des Ukraine-Konflikts schwer zu spüren. Das Geldhaus habe bereits in diesem Jahr wegen der Krise einen Verlust von umgerechnet 525 Millionen Euro (26 Milliarden Rubel) angehäuft, sagte Bankchef Andrej Kostin am Montag laut der Nachrichtenagenturen Interfax und Ria.

Bei einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin habe er zudem darauf hingewiesen, dass sich der Fehlbetrag bis Jahresende verdoppeln könne.

VTB gehört zu den russischen Banken, die von den westlichen Sanktionen betroffen sind. Zudem macht der russischen Wirtschaft der Konflikt in dem Nachbarland sowie die Strafmaßnahmen der EU und der USA zunehmend zu schaffen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sanktionen: Russische VTB-Bank fürchtet Milliardenverlust"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%