Schädliche Marktgerüchte
Französische Großbank schaltet Börsenaufsicht ein

Um den französischen Bankensektor rankten sich verschiedene Gerüchte. Der Großbank Societe Generale bescherte das einen drastischen Kurssturz. Jetzt soll die Börsenaufsicht Licht ins Dunkel bringen.
  • 11

ParisDie französische Großbank Societe Generale bittet die Börsenaufsicht AMF um Hilfe bei der Klärung von Marktgerüchten. Spekulationen über finanzielle Schwierigkeiten und eine mögliche Verstaatlichung hatten am Mittwoch zu Kurseinbrüchen geführt: Die SocGen-Aktie schloss mit einem Minus von 14,7 Prozent. Nun solle Frankreichs Börsenaufsicht den Gerüchten auf den Grund gehen, erklärte das Institut. Das Engagement in Staatsanleihen der Peripherie-Staaten der Euro-Zone sei gering, teilte die Bank weiter mit. Zudem betonte die Societe Generale erneut, man sei in der Lage, solide Unternehmensergebnisse zu erzielen. Die Monate Juli und August seien stark gewesen.

Dessen ungeachtet beherrschten verschiedne Gerüchte die Stimmung an den Märkten. Zunächst sorgte ein Bericht der „Mail on Sunday“ für Unruhe, wonach sich die SocGen in einer schwierigen Lage befindet und womöglich sogar am Abgrund steht. Laut der SocGen-Internetseite hat sich das Blatt für diese Berichterstattung entschuldigt. Eine SocGen-Sprecherin sagte lediglich: „Die Societe Generale weist alle Marktgerüchte kategorisch zurück.“

Auch Analysten konnten die Talfahrt der Anteilsscheine der französischen Geldhäuser kaum erklären. Neben den anderen Banken fielen auch die Papiere der Credit Agricole. Sie gaben mehr als elf Prozent nach. Im Sog der Frankreich-Sorgen gab der Dow an der Wall Street deutlich nach, die Aktien italienischer Banken bauten ihre Verluste aus. Die größte Privatkundenbank Italiens, Intesa Sanpaolo, ging mit Verlusten von 13,7 Prozent aus dem Handel. Unicredit fielen um mehr als neun Prozent.

Seite 1:

Französische Großbank schaltet Börsenaufsicht ein

Seite 2:

Sarkozy um Märkteberuhigung bemüht

Kommentare zu " Schädliche Marktgerüchte: Französische Großbank schaltet Börsenaufsicht ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich rate Ihnen etwas besser zu recherchieren, wie es zum Mauerfall kam. Die Bevölkerung hatte da keinen Einfluss drauf. Genau das ist es nämlich, was die Masse nicht erkennt. Es gibt keine Demonstration, die jemals was bewegt hat. Die Griechen begreifen das auch langsam, aber die Deutschen machen sich immer nur noch Sorgen um die Inflation.
    Ich schäme mich Deutscher zu sein...

  • Hans, planwirtschaftliches Wunschdenken war auch das Ende des Ostblocks;...und keiner wollte 1 Jahr vor dem Fall der Ostblockdiktatur das Ende des Systems vorraussagen. Nicht das Wunschdenken von der bornierten Politelite wird das bestimmen, sondern die geknechtete Bevoelkerung.
    .
    “You may fool all the people some of the time, you can even fool some of the people all of the time, but you cannot fool all of the people all the time.”
    Abraham Lincoln
    .

  • es gibt schon einen klaren Grund warum die franzoesisch besetzte EZB und IMF eine massive deutsche Beteiligung fordern um die PIIGS zu retten.
    Wie auch Lehman Bros, die franzoesischen Finanzinstitute versinken in dem selben Sumpf.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%