Schottdorf-Affäre
Allianz rutscht in Labor-Skandal

In den Skandal um das Blutkartell in Bayern ist jetzt auch der Versicherer Allianz verwickelt. Dem Konzern lagen die Namen von 1000 beteiligten Ärzten vor – doch er nahm keinen in Regress.
  • 5

DüsseldorfDer Versicherungskonzern Allianz rutscht in den Skandal um das Blutkartell in Bayern. Jahrelang soll nach Ermittlungen des Bayerischen Landeskriminalamtes eine Gruppe von 10.000 Ärzten die Versicherungen mit zu hohen Abrechnungen für Laborleistungen betrogen haben. Schon 2009 übermittelte die „Sonderkommission Labor“ des LKA der Allianz 1000 Namen und Adressen von Ärzten, die dem Kartell angehörten und bei der Allianz abrechneten. Doch die Versicherung hat nach Recherchen des Handelsblatts offenbar keinen der Ärzte in Regress genommen.

Die Allianz unternahm nur vorsichtige Versuche, die Ärzte zur Rede zu stellen. Unternehmenssprecher Franz Billinger teilte mit, der Konzern habe „bis an die Grenze des wirtschaftlich Vertretbaren“ agiert und sei auch „juristisch tätig geworden“. Auf die Frage allerdings, ob die Allianz überhaupt einmal gegen einen Verdächtigen vor Gericht gezogen ist, schweigt er. Der Versicherer konnte auch auf Nachfrage nicht angeben, ob Rückforderungen eingetrieben wurden.

Die verantwortlichen Allianz-Manager müssen sich nun fragen lassen, ob sie sich der Untreue schuldig gemacht haben. Jeder Versicherer ist verpflichtet, mit den Versicherungsbeiträgen ordentlich zu haushalten. Warum der Versicherer von Ärzten, die nachweislich überhöhte Forderungen abrechneten, keine Rückforderungen eintrieb, ist noch immer nicht geklärt. „So ein Vorgang wäre sicher ein Thema für die nächste Hauptversammlung“, sagte Jürgen Kurz von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz dem Handelsblatt. Die nächste Hauptversammlung der Allianz findet am 6. Mai statt.

Sönke Iwersen
Sönke Iwersen
Handelsblatt / Leiter Investigative Recherche

Kommentare zu " Schottdorf-Affäre: Allianz rutscht in Labor-Skandal"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich hätte auch zuerst an das Bundesversicherungsamt gedacht.

  • Das LKA München hat die Allianz informiert, aber warum NICHT die anderen Krankenversicherungen und die BAFin? Ich hoffe, dass die anderen Krankenversicherungen jetzt prüfen ob sie in der besagten Zeit Abrechnungen von Schottdorf beglichen haben und diese auf ihre Richtigkeit prüfen.

  • Das LKA München hat die Allianz informiert, aber warum die die anderen Krankenversicherungen und die BAFin? Ich hoffe, dass die anderen Krankenversicherungen jetzt prüfen ob sie in der besagten Zeit Abrechnungen von Schottdorf beglichen haben und diese auf ihre Richtigkeit prüfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%