Schrottpapiere der HRE: „Bad Bank“ gibt restliche Staatsgarantien zurück

Schrottpapiere der HRE
„Bad Bank“ gibt restliche Staatsgarantien zurück

Deutschlands größte Bad Bank kommt in Zukunft ohne die Liquiditätsgarantien des Bundes aus. Die letzten 15 Milliarden Euro wurden durch eigene Emissionen am Kapitalmarkt abgelöst worden
  • 1

MünchenDie „Bad Bank“ der verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) gibt ihre restlichen Garantien in Höhe von 15 Milliarden Euro an den Bund zurück. Damit seien sämtliche Garantien von ursprünglich 124 Milliarden Euro des Bankenrettungsfonds Soffin abgelöst, teilte die Abwicklungsanstalt FMS Wertmanagement am Mittwoch in München mit. „Wir haben damit eines unserer wichtigsten Ziele für die ersten Monate unseres Bestehens früher erreicht als erwartet“, sagte Vorstand Ernst-Albrecht Brockhaus. Die HRE, die mittlerweile als Deutsche Pfandbriefbank auftritt, hatte im vergangenen Oktober ihre milliardenschweren Altlasten in die FMS ausgelagert und so ihre Bilanz bereinigt.

Die „Bad Bank“ soll die Risikopapiere möglichst ohne Verluste wieder auf den Markt bringen. Insgesamt hatte die HRE Papiere in einem Volumen von nominal rund 173 Milliarden Euro abgegeben und dadurch im verbliebenen Geschäft die Kehrtwende geschafft. Im vierten Quartal erzielte sie nach dem Beinahe-Zusammenbruch im Jahr 2008 und der Zwangsverstaatlichung 2009 in allen Konzernteilen wieder einen Gewinn. Dieser reichte aber nicht aus, um die bis dahin entstandenen Verluste auszugleichen. Bis Ende September summierte sich der Fehlbetrag auf 1,1 Milliarden Euro.

Fürr das Gesamtjahr 2010 wird HRE-Chefin Manuela Better daher nach Einschätzung in Branchenkreisen bei der Bilanz-Pressekonferenz an diesem Donnerstag (24. März) in München einen Verlust in einer Größenordnung von einer Milliarde Euro bekanntgeben.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schrottpapiere der HRE: „Bad Bank“ gibt restliche Staatsgarantien zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Tja EZB und EFSF monetisieren eben alles was die Kommissare befehlen.

    History repeating

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%