Schuldenaufkauf
Deutsche Bank soll Griechenland helfen

Die Deutsche Bank ist für einen berüchtigten Auftrag auserwählt worden: Das größte deutsche Finanzinstitut soll Griechenland beim Aufkauf seiner eigenen Schulden helfen.
  • 0

AthenDie Deutsche Bank sei zusammen mit der französischen BNP-Paribas und der britischen HSBC für diese Prozedur ausgewählt worden, teilte das Finanzministerium in Athen am Mittwoch mit. Auch würden die internationale Anwaltskanzlei Cleary Gottlieb Steen & Hamilton und die US-Investmentbank Lazard als Berater hinzugezogen. Am Donnerstag sollen in Athen zudem Experten des Internationalen Bankenverbandes IIF eintreffen, um den freiwilligen Umtausch alter Griechenland-Anleihen der Banken gegen neue Papiere zu beraten.

Die privaten Gläubiger Griechenlands sollen im Zuge des zweiten Hilfspakets für Griechenland am Abbau der hohen Verschuldung des Landes mitwirken. Vorgesehen ist, dass sie Athen freiwillig 21 Prozent seiner Schulden erlassen. Vorgesehen sind mehrere Modelle für den Umtausch ihrer Griechenland-Anleihen. Dadurch sollen die Banken, Versicherungen und anderen Investoren in den kommenden drei Jahren auf rund 54 Milliarden Euro verzichten, innerhalb von zehn Jahren sogar auf 135 Milliarden Euro.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenaufkauf : Deutsche Bank soll Griechenland helfen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%