Schweiz
Klage gegen UBS-Banker nach Verkauf von Steuer-CD

Juristisches Nachspiel für den Verkauf einer CD an die deutschen Behörden: Die Schweizer Bundesanwaltschaft wirft einem Ex-Mitarbeiter der Bank UBS vor, das Geschäfts- und Bankgeheimnis verletzt zu haben.

Der Verkauf einer CD mit Informationen über Steuersünder an die deutschen Behörden hat für den Datendieb ein juristisches Nachspiel: Die Schweizer Bundesanwaltschaft wirft dem Ex-Mitarbeiter der Großbank UBS vor, Geschäftsgeheimnisse anderen zugänglich gemacht zu haben. Die Anklage laute unter anderem auf Verletzung des Geschäfts- und Bankgeheimnisses, erklärte die Behörde am Dienstag. Sie bestätigte damit einem Bericht des „Tages-Anzeiger“. Die Bundesanwaltschaft habe die Anklageschrift im Juli beim Bundesstrafgericht eingereicht.

Im Kern geht es dabei um Datensätze zu insgesamt 3,5 Milliarden Franken schweren Kundenvermögen, das der ehemalige UBS-Mitarbeiter an Nordrhein-Westfalen verkauft hat. Die Großbank hatte in diesem Zusammenhang für einen Abschluss des Steuersünder-Verfahrens bei der Staatsanwaltschaft Bochum rund 300 Millionen Euro bezahlt. UBS wollte sich zu der Anklage gegen den Ex-Mitarbeiter nicht äußern.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%