Schweizer Bank kauft Vermögensverwalter UBS wirbt um reiche Amerikaner

Die schweizerische Großbank UBS bleibt auf Übernahmekurs. Am Mittwoch gab der Konzern den Kauf eines kleineren Vermögensverwalters in den USA bekannt. Für 280 Mill. Dollar erwirbt UBS das Geschäftsstellennetz der McDonald Investments, das bisher dem amerikanischen Finanzkonzern Key Corp gehörte.

HB FRANKFURT. Mit dem Kauf setzt Konzernchef Peter Wuffli die Serie kleinerer bis mittelgroßer Zukäufe in den beiden Geschäftsfeldern Vermögensverwaltung und Investment-Banking fort. In den letzten drei Jahren hat die Bank rund 20 Übernahmen rund um den Globus getätigt, darunter die des Vermögensverwalters Sauerborn in Deutschland. In diesem Jahr investierte UBS unter anderem 2,6 Mrd. Dollar in den Kauf der brasilianischen Banco Pactual.

Auch in den USA war UBS in diesem Jahr bereits aktiv. Erst vor wenigen Wochen wurde der 500 Mill. Dollar schwere Kauf des Filialnetzes von Piper Jaffray abgeschlossen. Mit Piper will die Bank ebenso wie jetzt mit McDonald ihre Stellung im Geschäft mit begüterten Amerikanern ausbauen. Der Kauf von McDonald sei eine „ideale Ergänzung unseres bestehenden Angebots“, sagte gestern Marten Hoekstra, Chef des amerikanischen Vermögensverwaltungsgeschäfts von UBS.

McDonald Investments verfügt über 51 Geschäftsstellen in verschiedenen Regionen der USA. Die 1924 in Cleveland gegründete Firma beschäftigt 340 Finanzberater und betreut ein Vermögen von rund 30 Mrd. Dollar.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%