Schweizer Bank UBS
Vermögensverwaltung soll in Asien kräftig wachsen

Die UBS ist die Nummer eins im Geschäft mit Privatkunden in der Region Asien-Pazifik. Das liegt vor allem an der Strategie des Geldhauses. Die Bank peilt ein kräftiges jährliches Wachstum der verwalteten Vermögen an.
  • 0

HongkongDie UBS peilt im asiatischen Geschäft mit reichen Privatkunden ein kräftiges jährliches Wachstum der verwalteten Vermögen an. „Wir wollen um 15 Prozent und mehr wachsen“, sagte Private Banking-Chef Jürg Zeltner am Dienstag zu Reuters. Mit Vermögen von 269 Milliarden Franken ist die UBS die Nummer eins in der Region Asien-Pazifik.

Die größte Wachstumschance sieht Zeltner in China. Die UBS setzt darauf, dass immer mehr Chinesen ihr Geld vor Ort verwaltet lassen wollen. Im Gegensatz zu vielen Konkurrenten bedient die größte Schweizer Bank ihre Kunden nicht nur aus dem Ausland, sondern auch aus Büros in China.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schweizer Bank UBS: Vermögensverwaltung soll in Asien kräftig wachsen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%