Schweizer Großbank
Credit Suisse hakt weiteren Rechtsfall in USA ab

Die Credit Suisse legt einen weiteren Streitfall um US-Hypothekenpapiere ab. Die Einigung mit der Massachusetts Mutual Life Insurance Company kostet ihm fast 80 Millionen Euro. Insgesamt liegen die Strafen viel höher.
  • 0

ZürichDie Schweizer Großbank Credit Suisse kann einen weiteren Streitfall um US-Hypothekenpapiere zu den Akten legen. Das Institut einigte sich mit der Massachusetts Mutual Life Insurance Company, wie die Bank in der Nacht auf Freitag mitteilte. Damit legt Credit Suisse zwei Rechtsfälle über den Verkauf von Papieren in den Jahren 2006 und 2007 bei – unmittelbar vor Ausbruch der weltweiten Finanzkrise. Im dritten Quartal koste der Fall die Credit Suisse rund 79,5 Millionen Dollar vor Steuern – zusätzlich zu den bereits bestehenden Rückstellungen, erklärte das Institut. Die Quartalszahlen will die Bank am 2. November veröffentlichen.

Tricksereien mit Hypotheken haben der Credit Suisse zuletzt bereits eine Milliardenstrafe aus den USA eingehandelt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schweizer Großbank: Credit Suisse hakt weiteren Rechtsfall in USA ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%