Sechs Milliarden Dollar falsch überwiesen
Deutsche-Bank-Irrtum zu Ihren Gunsten

Ein milliardenschwerer Vertipper? Die Deutsche Bank hat versehentlich sechs Milliarden Dollar auf das Konto eines Hedgefonds überwiesen. Die Schuld bekommt ein „recht neuer Kollege“. Auch andere Banken machen Fehler.
  • 6

LondonEine falsche Eingabe im Computer, ein Vertipper – es kommt immer wieder mal in der Finanzbranche vor, was Fachleute das „Fat-Finger-Problem“ nennen. Doch in dieser Größenordnung, wie es im Juni offenbar bei der Deutschen Bank passierte, ist es wohl eher selten: Sechs Milliarden Dollar (umgerechnet rund 5,3 Milliarden Euro) hat ein Mitarbeiter im Londoner Devisenhandel auf das Konto eines US-Hedgefonds überwiesen, wie es aus Finanzkreisen verlautete, die damit einen Bericht der „Financial Times“ bestätigten.

Es sei ein recht neuer Kollege gewesen, dem der Fehler passierte. Sein Chef sei in dieser Zeit im Urlaub gewesen, heißt es weiter aus Kreisen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Die Bank hat das Geld zwar wiederbekommen, doch es bleiben einige offene Fragen – allen voran: Wie konnte es dazu kommen, wo doch eigentlich in solchen Fällen das Vier-Augen-Prinzip gelten soll?

Der Vorfall wirft ein ungünstiges Licht auf die Kontrollsysteme des Geldhauses und darauf, wie streng sie eingehalten werden. Das Problem verlängert zudem die Liste der Baustellen für den neuen Co-Chef der Bank John Cryan, der seit Juli gemeinsam mit Jürgen Fitschen an der Spitze steht. Ab Mai nächsten Jahres wird Cryan die alleinige Führung übernehmen.

Erst am Sonntag hat er einen radikalen Umbau der Bank in die Wege geleitet. Geschäftsbereiche werden anders zugeschnitten, Führungsposten neu besetzt. Cryan will das Institut, das mit schrumpfenden Gewinnen kämpft und mit teuren Altlasten, aus der Krise führen.

Seite 1:

Deutsche-Bank-Irrtum zu Ihren Gunsten

Seite 2:

Die KfW tätigte die berühmteste Fehlüberweisung

Kommentare zu " Sechs Milliarden Dollar falsch überwiesen: Deutsche-Bank-Irrtum zu Ihren Gunsten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unser Finanzsystem ist ein Witz. 6 Milliarden "versehentlich"!!!!
    Heute Abend leider erst ab 23 Uhr kommt ein interessanter Bericht bei
    Leschs Kosmos. Aktienhandel und der fehlende Verstand...
    Immerhin ist es aufgefallen. Ich warte immer noch auf eine Erklärung wieso
    die Daxderivate bei bei 9301 abgerechnet wurde als Jahrestief 2015. Das
    muss doch auch ein "Versehen" sein!

  • Versehentlich überwiesen
    -------------
    Die Deutsche Bank hat "versehentlich" sechs Milliarden Dollar an einem Hedgefonds überwiesen.
    Leiter hat sie das Geld schon am nächsten Tag zurückbekommen.
    Schuld war natürlich ein neuer Mitarbeiter.
    Es waren wohl zu viele Nullen.

  • Ich kenne Bank-"Irrtum" eigentlich nur zu meinem Nachteil, das liegt wahrscheinlich daran, dass ich nur eine Privatperson bin und Zahlungsvorgänge überwiegend nur im dreistelligen Bereich stattfinden. Da wird schon sehr genau hingesehen, damit da nichts zu meinem Vorteil - aus der Perspektive der Bank identisch mit ihrem Nachteil - stattfindet. Da kann dann schon mal prophylaktisch der eine oder andere Euro einbehalten werden, man weiss ja nie...

    Wenn Banken illegal Gelder einbehalten, dürfte das nur im extremen Ausnahmefall an die Öffentlichkeit gelangen, haben sie doch längst den Status der Allmächtigkeit über Wohl und Wehe jedes Einzelnen. Und SWIFT sei Dank sind ja auch unsere Freunde von den "Überwachungsvereinen" immer bestens informiert, wofür Onkel Fritz seine paar angesparten Euros ausgibt.

    Der nächste Schritt zum totalitären Staat ist dann die vollständige Abschaffung des Bargeldes, damit nicht mal mehr die 50 Cent, die ich fürs Pinkeln im öffentlichen Pissoir investiert habe, unbemerkt bleiben von meinen lieben Gestapo-Nachfahren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%