SNB-Stabilitätsbericht
Schweizer Großbanken brauchen bis 2020 mehr Kapital

Credit Suisse und UBS müssen jeweils rund zehn Milliarden Franken zusätzliches Kapital beschaffen, heißt es im Stabilitätsbericht der SNB. Einen Großteil davon könnten die Institute mit Zwangswandelanleihen aufbringen.

ZürichDie Schweizer Großbanken müssen nach Einschätzung der Notenbank des Landes ihre Verschuldungsquoten (Leverage Ratio) verbessern. Die ab 2020 gültigen regulatorischen Vorgaben erforderten Maßnahmen von Credit Suisse und UBS, hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichten Stabilitätsbericht der Schweizerischen Nationalbank (SNB). Die dann gültigen Anforderungen implizierten, dass beide Großbanken zusätzliches Kapital von jeweils rund zehn Milliarden Franken benötigten. Den Löwenanteil des Kapitalbedarfs könnten die Institute mit der Platzierung von Zwangswandelanleihen („CoCos“) aufbringen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%