Spanien
Caixabank streicht 3000 Stellen

Da die spanische Caixabank wieder mehr auf ihre Rentabilität achten will, baut sie 3000 Arbeitsplätze ab. Nach einer Reihe von Zukäufen möchte sie nun knapp zehn Prozent der Beschäftigten im Gesamtkonzern entlassen.
  • 0

MadridNach einer Reihe von Zukäufen will die spanische Caixabank wieder mehr auf ihre Rentabilität achten und deshalb 3000 Arbeitsplätze abbauen. Dies teilte am Montag das in Barcelona ansässige Geldhaus mit, das zur drittgrößten spanischen Bank Caixa gehört. Es wären knapp zehn Prozent der mehr als 32.600 Beschäftigten im Gesamtkonzern. Die Caixabank war im Zuge der Konsolidierung im spanischen Bankensektor einer der aktivsten Käufer.

Im vergangenen Jahr hatte das Institut die Banca Civica erworben und die Banco de Valencia durch eine Notübernahme gerettet. Gewerkschaften haben jüngst die Sorge geäußert, dass in diesem Jahr 12.000 spanische Bankangestellte ihren Job verlieren könnten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Spanien: Caixabank streicht 3000 Stellen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%