Spanische Krisenbank
Bankia macht 2012 einen Milliardenverlust

Bankia rechnet in diesem Jahr mit einem Milliardenverlust. Das verstaatlichte Finanzinstitut will aber im kommenden Jahr mit einem harten Sanierungsplan wieder die schwarzen Zahlen erreichen.
  • 0

MadridDie verstaatlichte spanische Bankia stellt sich auf einen Verlust von 19 Milliarden Euro in diesem Jahr ein. Im kommenden Jahr will das von der Immobilienkrise gebeutelte Institut nach Angaben vom Mittwoch mit Hilfe eines drastischen Sanierungsplans wieder in die schwarzen Zahlen zurückkehren.

Dabei sollen 6000 Stellen gestrichen und Geschäftsteile im Volumen von 50 Milliarden Euro verkauft werden. Die Besitzer von bestimmten Anleihen des Instituts müssen per Forderungsverzicht fast fünf Milliarden Euro zur Sanierung beisteuern, Aktionäre per Kapitalerhöhung knapp elf Milliarden. Knapp 40 Prozent aller Bankia-Filialen sollen geschlossen werden.

Bankia hatte im April 23,5 Milliarden an staatlicher Hilfe beantragt und dürfte bald die erste Tranche aus dem europäischen Fonds für spanische Banken bekommen.

 
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Spanische Krisenbank: Bankia macht 2012 einen Milliardenverlust"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%