Sparkassen-Chef
Fahrenschon: Spanische Banken zerschlagen

Der Präsdient des Sparkassenverbands Georg Fahrenschon fordert, dass aus den spanischen Sparkassen wieder „ortsgebundene Institutionen“ werden. Ein Grund für die Krise sei, dass man das Regionalprinzip aufgegeben habe.
  • 1

Frankfurt/MainDer neue Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, fordert die Zerschlagung der spanischen Sparkassen wie der Krisenbank Bankia. „In Spanien sollten die Hilfen genutzt werden, um die Sparkassen wieder zu echten, ortsgebundenen Instituten zu machen und den Irrweg Kapitalgesellschaft zu korrigieren“, sagte Fahrenschon der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag).

„Die Immobilienblase in Spanien hat ihre Ursache auch darin, dass die Sparkassen das Regionalprinzip aufgegeben haben und daraufhin jeder den anderen bei der Kreditvergabe an den Immobiliensektor übertrumpfen wollte“, sagte der Verbandschef. Spanien hatte am Montag offiziell einen Antrag auf Hilfen für seine Banken aus dem Euro-Rettungsschirm gestellt.

Fahrenschon kritisierte die Pläne für eine europäischen Bankenunion: „Für uns ist nicht akzeptabel, dass in einer sogenannten Bankenunion Sparkassen oder gar deren Kunden - die Sparer - mit ihrem Geld die Schieflagen ausländischer Banken ausgleichen sollen.“ Jede Bank müsse zunächst selbst Vorsorge betreiben. Wenn solche Reserven nicht ausreichen, sollten nationale Haftungssysteme gleichartig organisierter Banken greifen, sagte er der Zeitung. Notfalls müsse zum Schutz Dritter auch der Steuerzahler einspringen. „Das wird aber nur auf nationaler Ebene möglich sein, weil dort die parlamentarische Haushaltssouveränität liegt.“

Die geplante Bankenunion für mehr Absicherung der europäischer Geldhäuser durch eine gemeinsame Aufsicht und Einlagensicherung ist auch Thema beim EU-Gipfel Ende der Woche in Brüssel.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sparkassen-Chef: Fahrenschon: Spanische Banken zerschlagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zuerst sollten wir uns einmal um die Probleme bei den Sparkassen in Deutschland kümmern. Die spanischen Sparkassen haben große
    Probleme, aber die sollten die selbst lösen. Die Spanier brauchen
    keine "guten Ratschläge" aus Deutschland. In Deutschland haben
    so viele Sparkassen Probleme mit all den neuen aufsichtsrechtlichen Vorgaben. Um die sollte sich der DSGV viel
    intensiver kümmern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%