Sparkassen-Präsident Haasis
„Der Abbau des Schuldenbergs dauert“

Heinrich Haasis ist Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands. Im Interview spricht der 67-Jährige über Spekulanten als Nutznießer und Leitplanken für die liberalisierte Finanzindustrie.
  • 5

Handelsblatt: Wie beurteilen Sie die Ergebnisse der Finanzmarktregulierung seit Ausbruch der Krise?

Heinrich Haasis: In der Tat ist manches von dem, was die größten Industrie- und Entwicklungsstaaten G20 in Pittsburgh 2009 beschlossen haben, auf der Strecke geblieben. Die USA und Großbritannien haben sich von den damaligen Zielen, dass kein Produkt

Was ist auf der Strecke geblieben?

Es gibt keinerlei Regulierung des Schattenbankensystems. Die Hedge-Fonds sind weiter unreguliert. Wo das hinführt, sieht man gerade wieder in Griechenland: Diejenigen, die insbesondere in letzter Zeit spekulativ investiert haben, könnten am Ende die Nutznießer sein. Dagegen wird das reale Bankgeschäft, das die Finanzmarktkrise nicht ausgelöst hat, immer stärker belastet. Die Stichworte sind mehr Eigenkapital, die Bankenabgabe oder auch die jetzt diskutierte Börsensteuer.

Was die Stabilität ja auf jeden Fall erhöhen wird.

Mehr Eigenkapital ist sicher nicht falsch, aber dass jetzt auch das risikoarme Mittelstandsgeschäft mit höheren Eigenkapitalanforderungen belastet werden soll, erschließt sich uns nicht.

Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind also die Verlierer der Finanzmarktkrise?

Grundsätzlich natürlich nicht. Unser Geschäftsmodell ist eindrucksvoll bestätigt worden. Noch mehr Menschen als vor der Krise vertrauen uns. Aber wenn Sie Ihre Frage nur auf die Regulierung beziehen, dann ist da sicherlich etwas dran. Es ist wie so oft: Die, die man packen kann, die werden auch als Erste gegriffen. Das bilanzwirksame Geschäft ist nun mal leichter erfassbar als jenes, das außerhalb stattfindet, also beispielsweise im Derivatebereich.

Dann ist die größte Finanzgruppe Deutschlands mit ihren Argumenten offensichtlich nicht durchgedrungen.

Das stimmt so nicht. Wir stoßen bei Bundesregierung und Parlament durchaus auf Verständnis für unsere Positionen. Aber Deutschland steht bei diesen Fragen oft allein gegen den angelsächsischen Einfluss. Hier erwarten wir weiteren Einsatz der Bundesregierung, um Schaden von der Realwirtschaft und der Stabilität des Finanzplatzes abzuhalten.

Kommentare zu " Sparkassen-Präsident Haasis: „Der Abbau des Schuldenbergs dauert“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Servus!

    Können Sie mir sagen, zu welchem Zeitpunkt der Geschichte der BRD Städte, Gemeinenden, Kreise, die Bundesländer und der Staat als ganz jemals dauerhaft Schulden abgebaut haben??
    Mir fällt auf, das die genannten bisher lediglich immer neue Schulden für die Wohlfahrt (und vor allem die Wiederwahl der "Würdenträger") gemacht haben! Und zwar mittlerweile über 50 Jahre lang...

    Und jetzt sind die bösen Banken Schuld, das Geld geliehen zu haben?? Meines Sie das ernst??!

  • Trennt das Zocken vom Banking.

    Keiner ist traurig, wenn die Zocker Pleite gehen.


    Alles andere ist noch nur Dummes Gerede, mit der Absicht, uns über den Tisch zu ziehen, wenn die City oder die FED mal wieder Geld haben wollen. Ok, wir sind kein souveräner Staat, sondern nur eine Fima, die den Allierten gehört, aber wir sind dennoch keine Sklaven.

  • Wer als Banker immer noch behauptet, die Finanzkrise wurde durch eine Staatsschuldenkrise abgelöst, sagt bewusst die Unwahrheit. Er tradiert den gelungenen Versuch der Finanzlobby, die Politiker für etwas allein verantwortlich zu machen, was gemeinsam, allerdings auf Druck der Finanzwirtschaft, mit der Deregulierung des Kapitalmarktes verursacht wurde. Die sogenannten strukturierten Finanzprodukte, sind eine Erfindung der Finanzwirtschaft im Schulderschluss mit den Ratingagenturen. Die Verschuldung der Staaten ist gar nicht das Problem, sondern eine Folge der Finanzkrise. Auch Herr Hassis weiß, dass 2008 die Schulden der Staaten deshalb explodierten, weil sogenannte systemrelavante Institute gerettet werden mussten. Allein die Deutsche Bank hat von den deutschen und amerikanischen Steuerzahlern 30 Milliarden kassiert. Hinzu kamen Landesbanken, Commerzbank, HRE und IKB, die mit weit über 100 Milliarden gerettet wurden. Hinzu kommt eine Verschuldung des Staates durch Steuererleichterungen für Unternehmen und Reiche in Höhe von 500 Milliarden. Und das alles bei Kürzung der Renten und Sozialleistungen und der Einführung eines Niedriglohnsektors durch die Agenda 2010 und Hartz IV. Wenn heute dann diejenigen, die am meisten davon profitiert haben, den Menschen erzählen wollen, der Staat hätte über seine Verhältnisse gelebt, betreibt in geradezu unverschämter Weise Volksverdummung. Vor den Abbau des Schuldenbergs gehört die Implementierung einer nachhaltigen Wirtschafts- Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Das, was dazu bis heute von unseren sogenannten Eliten geleistet wurde, ist erbärmlich und unter makroökonomischen Gesichtspunkten kontraproduktiv. Ein weiter so unter der Prämisse "Deutschland geht es gut" wird scheitern. Nicht nur auf europäischer, auch auf nationaler Ebene.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%