„Spiegel“-Bericht
EU moniert hohe Gehälter bei HSH Nordbank-Vorständen

Nach Ansicht der EU verdienen die Vorstände der angeschlagenen HSH Nordbank zu viel Geld. Wettbewerbskommissar Almunia verlangt von dem Institut, dass die Gehälter bei 500.000 jährlich gedeckelt werden.
  • 2

Brüssel/HamburgDie HSH Nordbank zahlt ihren Vorständen nach Ansicht der EU zu hohe Gehälter. Das geht nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ aus dem vertraulichen Bericht einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hervor.

Die Firma überwacht demnach im Auftrag der Europäischen Kommission, ob die zu gut 80 Prozent Hamburg und Schleswig-Holstein gehörende Bank die von der EU verordneten Sanierungsauflagen umsetzt. Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia vertritt demnach die Auffassung, dass der EU-Auflagenkatalog die Vorstandsgehälter bei 500.000 Euro jährlich deckelt. Die HSH zahlt ihren Vorständen zusätzlich eine Altersvorsorge, variable Erfolgsvergütungen und Sachleistungen wie Dienstwagen.

Ein HSH-Sprecher bestätigte am Sonntag Verhandlungen mit der EU. Nach dem „Spiegel“-Bericht befindet sich die Bank „über die Auslegung einzelner Regeln des Vergütungssystems in Gesprächen mit der EU-Kommission“.

Nach dem Bericht des Nachrichtenmagazins monieren die Prüfer zudem auch das neue Geschäftsmodell, verstärkt regionale Unternehmen zu betreuen. Es sei fraglich, ob damit überhaupt nachhaltige Erfolge erzielt werden könnten. Die Bank habe in keinem Segment nennenswertes Neugeschäft generiert. Nach HSH-Angaben gibt es hingegen für die Neuausrichtung der Bank „eine wachsende Akzeptanz am Markt, die eine Ertragssteigerung nach sich ziehen wird“.

Darüber hinaus berichtet der „Spiegel“, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht am vergangenen Dienstag die schleswig-holsteinische Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) und ihren Hamburger Amtskollegen Peter Tschentscher (SPD) einbestellt hatte.

Die Aufseher forderten demnach die Vorlage eines sogenannten Resolution Plans binnen vier Wochen, den die HSH schon vor Monaten liefern sollte. Darunter versteht man ein Worst-Case-Szenario, das im Krisenfall helfen soll, ein Kreditinstitut abzuwickeln. Dazu sagte der HSH-Sprecher am Sonntag der dpa: „Selbstverständlich erfüllen wir alle Anforderungen der BaFin. Dazu gehört auch die Erstellung eines Resolution Plans wie er von allen relevanten Banken verlangt wird“.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Spiegel“-Bericht: EU moniert hohe Gehälter bei HSH Nordbank-Vorständen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die HSH größte fianzfestlandflunder des nordens is alternativlos ein zukünftiges milliardengrab,das auch von nicht sachkundigen finanzminister/innen - mediziner,erzieherin - nicht gerettet werden kann.

    bafintermine sind da eh nur ein witz.

    ne bad bank aufmachen,einen niederen zweistelligen milliardenbetrag in good bank stecken,ansonsten is die schiffsparty und zockerpyradide am einstürzen.

    das düsseldorfer WEST LB drehbuch einsetzen.

  • Ist doch ganz einfach. HSH: Keine Leistung = kleines Gehalt, und Superstar und Moneymaker Jain: Starke Leistung = hohes Gehalt. Qualität hat halt seinen Preis. Punkt aus !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%