Staatliche Bankengruppe
KfW vergibt mehr Fördergelder und macht weniger Gewinn

Die staatliche KfW-Bankengruppe hat in diesem Jahr 54,7 Milliarden Euro an Fördergeldern vergeben. Im Vorjahr waren es 54,6 Milliarden Euro gewesen. Der Gewinn sank und lag nach drei Quartalen bei 1,1 Milliarden Euro.
  • 0

Frankfurt/MainDie Nachfrage nach Fördergeldern der staatlichen KfW-Bankengruppe hält sich auf hohem Niveau. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres reichte das Institut 54,7 Milliarden Euro aus und damit etwas mehr als ein Jahr zuvor (54,6 Mrd Euro).

„2017 ist erneut ein sehr gutes Förderjahr. Die anhaltend starke konjunkturelle Lage führt zu einer weiterhin hohen Nachfrage nach KfW-Förderung bei Privatpersonen und bei Unternehmen“, erklärte der stellvertretende KfW-Vorstandsvorsitzende Günther Bräunig am Donnerstag in Frankfurt.

Vor allem im Inland war das Interesse an den zinsgünstigen Krediten der Förderbank demnach groß – insbesondere im Mittelstand und im Wohnungsbau. Die internationale Finanzierung verringerte sich dagegen um zwei Prozent auf 12,9 Milliarden Euro.

Der Konzerngewinn lag nach drei Quartalen mit fast 1,1 Milliarden Euro erwartungsgemäß unter dem Vorjahreswert von rund 1,35 Milliarden Euro. Im Gesamtjahr 2016 hatte die KfW, die dem Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) gehört, beim Überschuss erneut knapp die Marke von zwei Milliarden Euro überschritten – und das, obwohl üppige Gewinne nicht das Hauptziel der Förderbank sind.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatliche Bankengruppe: KfW vergibt mehr Fördergelder und macht weniger Gewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%