Staatshilfen
IKB will Geld schneller zurückzahlen

Die Mittelstandsbank IKB will einen Teil der Staatshilfen schneller zurückzahlen als bisher geplant. Dazu plant die IKB den Rückkauf von Anleihen im Wert von 1,5 Milliarden Euro.
  • 0

FrankfurtDie seit Monaten nach einem Käufer suchende Krisenbank IKB will weitere Staatshilfen zurückgeben. Den Käufern zweier vom Bankenrettungsfonds SoFFin garantierten Anleihen bot das Düsseldorfer Institut einen vorzeitigen Rückkauf an.

Eigentlich würden die Anleihen über je 1,8 Milliarden Euro im Januar beziehungsweise März 2012 auslaufen. Die IKB will nun bis zu 1,5 Milliarden Euro auszahlen und die entsprechenden SoFFin-Garantien früher abtreten. Zu den Gründen für den Rückkauf äußerte sich die Bank nicht.

Neben einer niedrigeren Zinsbelastung dürfte aber auch eine Rolle spielen, dass sich das Institut verschlanken muss, damit potentielle Käufer die Refinanzierung stemmen können. Als Interessent gilt etwa die französische BNP Paribas, die hierzulande ihr Mittelstandsgeschäft ausbauen will, Finanzkreisen zufolge aber auf eine weitgehende Freistellung von Risiken dringt.

Der Finanzinvestor Lone Star hatte die IKB im Herbst zum Verkauf gestellt - für Branchenkenner überraschend früh, denn die in der Finanzkrise ins Wanken geratene Mittelstandsbank hat sich bislang nur vordergründig aus der Verlustzone gekämpft. In Finanzkreisen hatte es zuletzt geheißen, Lone Star wolle möglichst früh die Verkaufsaussichten ausloten, um nicht unter Zugzwang zu kommen, wenn die SoFFin-Garantien Ende 2012 auslaufen und damit ein großes Fragezeichen hinter der Refinanzierung der IKB stehe.

Am Markt hat die Bank seit ihrem Fast-Zusammenbruch 2007 keine unbesicherten Anleihen mehr untergebracht. Aktuell liegt der gesamte SoFFin-Garantierahmen noch bei 8,6 Milliarden Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatshilfen: IKB will Geld schneller zurückzahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%