Steigende Preise
Allianz-Vorstand warnt vor einer Immobilienblase

Die steigenden Preise auf dem Immobilienmarkt sieht Maximilian Zimmerer mit Sorge. Es könne zu einer Blase kommen, so der neue Finanzchef der Allianz. Und diese wäre wohl von den Privatanlegern getrieben.
  • 6

Frankfurt/MünchenDie Flucht der Anleger in vermeintlich sichere Sachwerte droht sich nach Einschätzung des Versicherungskonzerns Allianz zu einer Immobilienblase in Deutschland auszuwachsen. "Ich fürchte, es könnte zu einer Blase kommen", sagte der neue Kapitalmarktvorstand Maximilian Zimmerer der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe) laut einer Vorabmeldung.

"Die Blase wäre nicht von Großanlegern getrieben, sondern eher von Privatanlegern, die Inflation und einen Kollaps des Euro fürchten und in Sachwerte flüchten." Die Immobilienpreise sind vor allem in den Großstädten in den vergangenen Jahren stark gestiegen - auch infolge niedriger Hypothekenzinsen.

Zimmerer verwies auf Gefahren durch die Anti-Krisen-Politik der Notenbanken in Europa und USA, die die Finanzmärkte mit billigem Geld überfluten. "Niedrige Zinsen führen auf Dauer immer zu einer Fehlsteuerung von Investments. Das haben die Immobilienblasen in den USA, Spanien oder Irland gezeigt", erläuterte Zimmerer, der bei der Allianz im Juni auf Paul Achleitner folgte. Dieser war als Aufsichtsratschef zur Deutschen Bank gewechselt.

In der Euro-Krise sei Europa auf dem Weg der Besserung, sagte Zimmerer. Es gebe beachtliche Strukturreformen und Sparprogramme, nun brauche es Zeit, bis diese Maßnahmen ihre volle Wirkung entfalten. "Fundamental zum Beispiel muss man sich um Spanien und Italien keine Sorgen machen." Der Manager plädierte im Streit um die Haltung gegenüber Griechenland für ein Entgegenkommen. Das Land brauche mehr Zeit, bis die Wirtschaft wieder wachse.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Steigende Preise: Allianz-Vorstand warnt vor einer Immobilienblase"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Immobilienblase in Deutschland" - na vielleicht in München-Schwabing.
    Im Ruhgebiet, Nordhessen, Rheinland-Pfalz und fast 100% in Ostdeutschland, osgar in Nord-Ost-Bayern, sinken sie seit Jahren, und die Mieten ebenso. Vielleicht sollte man mal überlegen, warum. Und nicht immer nur das 1% Preissteigerung über ganz Deutschland stülpen.

  • @ Schuischel,
    man bedenke auch dass die Grunderwerbssteuer in Berlin von 3,5% vor circa 10 Jahren auf jetzt 5% gestiegen sind.
    Wenn man bedenkt dass die Immobilienpreise z.Bsp. in Altglienicke (Berlin) im letzten Jahr allein um circa 33% gestiegen sind, ist auf jedenfalls eine Korrektur fällig.
    Beim Hauskauf kommen insgesamt circa 15% Kosten auf dem Kaufpreis hinzu. (Makler, Steuer, Notar, etc.)

  • Hier wird über die Gefahren von Niedrigzinsen gewarnt, der Vorschlag Eurobonds einzuführen um die Eurokrise zu beenden wird aber immer wieder abgelehnt weil dann die Zinsen in Deutschland steigen würden.
    Irgendwie habe ich das Gefühl dass man in Deutschland auch nicht weiß was man will.
    You can't eat the cake and keep it too.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%