Stellenabbau
Wieder weniger Jobs für deutsche Banker

In der deutschen Bankenbranche schrumpft die Zahl der Stellen weiter - wenn auch langsamer als noch zuvor. Maßgeblich dafür verantwortlich waren die Fusionen unter den Großbanken.
  • 0

FrankfurtDer Stellenabbau in der deutschen Bankenbranche setzt sich fort. Die Zahl der Mitarbeiter sei 2011 um 0,6 Prozent auf 653.550 zurückgegangen, teilte der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes am Montag mit. Damit habe sich der Job-Abbau gegenüber den Vorjahren verlangsamt. Die privaten Institute alleine reduzierten ihr Personal um 1,4 Prozent auf 176.500 Mitarbeiter. Hauptgrund waren Fusionen in der Branche: So übernahm die Deutsche Bank die Postbank und die Commerzbank die Dresdner Bank - beide Transaktionen führten zum Abbau von Stellen.

Den Daten des Arbeitgeberverbandes zufolge stieg die Zahl der Frauen in Führungspositionen in den Bankhäusern 2011 weiter. Die Quote lag 2011 bei 29,1 Prozent nach 28,4 Prozent im Vorjahr. Vor mehr als zehn Jahren waren noch weniger als 20 Prozent der Top-Bankjobs von Frauen besetzt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Stellenabbau: Wieder weniger Jobs für deutsche Banker"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%