Strategie für engeren Kundenkontakt Wenn die Kreditkarte von Lufthansa oder Ikea kommt

Immer mehr Händler locken mit eigenen Kreditkarten. Sie versprechen den Kunden dabei Extra-Vorteile vom Tankrabatt bis zum günstigen Kredit. Verbraucherschützer raten zur Prüfung der Konditionen vor der Unterschrift.
Kommentieren
IKEA bietet seinen Kunden erstmals eine Kreditkarte an. Quelle: obs
IKEA-Kreditkarte

IKEA bietet seinen Kunden erstmals eine Kreditkarte an.

(Foto: obs)

DüsseldorfJetzt macht es auch Ikea: Seit Anfang August bietet der schwedische Möbelhändler seinen deutschen Kunden eine eigene Kreditkarte an. Ein Vorreiter ist das Möbelhaus damit allerdings nicht. In den vergangenen Jahren haben immer mehr Einzelhändler, Autobauer und sogar Fußballvereine in Zusammenarbeit mit Banken Kreditkarten auf den Markt gebracht, die ihren Namen tragen. Verbraucherschützer raten allerdings dazu, die Konditionen genau zu prüfen, bevor man unterschreibt.

Die Liste der Anbieter ist fast endlos: Der Internetriese Amazon lockt längst ebenso mit einer eigenen Karte wie die traditionsreichen Warenhäuser Karstadt und Kaufhof oder die Drogeriemarktkette dm. VW oder Mercedes haben das kostbare Stück Plastik ebenso im Angebot wie Lufthansa, Air Berlin, die Deutsche Bahn, der ADAC oder Bayern München. Das Besondere dabei: In der Regel versprechen diese Kreditkarten neben den üblichen Zahlfunktionen noch ein gewisses Extra.

Was Sie noch nicht über Ikea wussten
Auf den Hund gekommen
1 von 9

Ein Bello zwischen Billys: Bei Ikea gibt es auch Hunde. Allerdings hat der Möbelriese nicht gleich die Lampen-Abteilung zum Welpen-Paradies umfunktioniert. Und zusammenbauen muss die Kläffer auch niemand. Die Hunde im Geschäft sind nur Pappaufsteller und dienen einem guten Zweck: Sie sind originalgetreue Abbilder realer Hunde im Tierheim, die ein neues Zuhause suchen. "Wir dachten, es sei die perfekte Möglichkeit, Menschen zu zeigen, wie ihr Zuhause mit einem Haustier darin aussehen würde“, erklärt eine Ikea-Marketing-Mitarbeiterin dem „Business Insider“. Für das Projekt „Home for Hope“ arbeitet Ikea mit mehreren Tierheimen zusammen. Bislang gibt es die Ikea-Hunde in den Städten Tempe (Arizona) und Singapur.

Eine Menge Holz
2 von 9

Ikea ist der unangefochtene Gigant unter den Möbelhäusern – und einer der ganz Großen auf dem weltweiten Holzmarkt. Dem „Pacific Standard“ zufolge verbraucht der schwedische Konzern rund ein Prozent der weltweiten Holzproduktion. Insgesamt sind das rund 14 Millionen Kubikmeter Holz, die Ikea pro Jahr in Bretter und Spanplatten steckt – Papier- und Verpackung nicht mit eingerechnet.

Gut gebettet
3 von 9

Jeder zehnte Westeuropäer wird auf einer Ikea-Matratze gezeugt – behauptet Jan Kluge in seinem Buch „Unliebsame Wahrheiten“. Besonders die Engländer scheinen sich dabei auf schwedischen Matratzen wohlzufühlen. In dem Königreich soll sogar jedes fünfte Neugeborene ein Ikea-Kind sein.

Beliebter als die Bibel
4 von 9

Jedes Jahr im Herbst beginnt für Ikea die hektischste Phase des Jahres. Dann bringt das Unternehmen nämlich seinen neuen Katalog heraus – und lockt in den folgenden Monaten die meisten Kunden in die Einrichtungszentren. Mittlerweile gibt es den 300-seitigen Katalog zwar auch digital und als App, aber auch die gedruckte Variante geizt nicht mit Superlativen: Der Katalog für 2016 wurde rund 220 Millionen Mal gedruckt. Zum Vergleich: Die Bibel wird, Schätzungen zufolge, rund 100 Millionen Mal verkauft oder verteilt.

Spielplatz für Männer
5 von 9

Wer einmal im Möbelhaus drin ist, soll so schnell nicht mehr rauskommen. So lautet die Formel von Ikeas Kundenpolitik. Die Besucher sollen sich Zeit nehmen, stöbern, schlendern und kaufen – vor allem Frauen. Und damit die beim Einkaufsbummel nicht gestört werden, erprobt Ikea eine „Männerkrippe“.  Bei kostenlosen Softdrinks, Playstation und Kicker können Frauen ihre Männer dort „abgeben“, um ungestört die Kreditkarte heiß laufen zu lassen. In einer Filiale in Sydney hat Ikea das Programm „Mänland“ bereits getestet. Mit Erfolg, sagt der Konzern.

Erfolgreich mit Köttbullar und Hot Dogs
6 von 9

Ikea gehört in  Deutschland zu den umsatzstärksten Systemgastronomen. Mit einem Jahresumsatz von 230 Million Euro (2017) hängt der Möbel-Riese selbst Vapiano und Starbucks locker ab.

Alle zehn Sekunden ein Billy
7 von 9

Das Bücherregal „Billy“ ist einer der Ikea-Verkaufsschlager schlechthin. Seit 1979 verkauft der Konzern das schlichte Bücherbord in rauen Mengen. Deutlich über 41 Millionen Stück sollen es bisher sein, genaue Zahlen veröffentlicht das Möbelunternehmen nicht. Wie BBC News errechnet hat, nimmt das Bücherregal damit weltweit einen Spitzenplatz ein: Alle Ikea-Filialen und rund 690 Millionen Besucher jährlich zusammengenommen, kauft alle zehn Sekunden ein neuer Kunde ein Billy-Regal. Seit Sie das erste Bild dieser Galerie aufgerufen haben, sind also wieder Dutzende neue Bücherregale verkauft worden.

„Die Unternehmen wollen mit den eigenen Kreditkarten in einen engeren Kontakt zu den Kunden treten und die Kundenbindung verbessern“, erklärt der Marketing-Experte Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU die Strategie der Firmen. Deshalb sei es „unverzichtbar“, dass die Karten einen Zusatznutzen hätten, der sie von den „normalen“ Kreditkarten unterscheide. Und dieser Zusatznutzen müsse zum Unternehmen passen.

„Die Besonderheit an der Ikea-Karte ist, dass sie den Kunden bei Einkäufen bei Ikea mit einem effektiven Jahreszins von 4,9 Prozent sehr günstige Kreditbedingungen für die Ratenzahlung bietet“, beschreibt Ikea-Sprecherin Isolde Debus-Spangenberg das Extra des Möbelhauses. Marketing-Experte Fassnacht hält das für einen geschickten Schachzug der Schweden. „Das erleichtert den Möbelkauf, falls der Kunde gerade knapp bei Kasse ist.“

Der ADAC dagegen lockt mit Tankrabatten und günstigeren Mietwagen-Konditionen im Ausland bei Verwendung seiner Kreditkarte. Bayern München verspricht Besitzern der FCB Mastercard Zugriff auf ein Sonderkontingent von 600 Eintrittskarten für jedes Heimspiel. Nüchterner geht es beim Internetriesen Amazon zu: Er garantiert beim ersten Einkauf mit der neuen Amazon-Kreditkarte eine Startgutschrift von 30 Euro und dazu die Möglichkeit, bei jedem Einkauf Punkte zu sammeln, die später eingelöst werden können.

Bei Verbraucherschützern stoßen die Pakete, die da von den Unternehmen geschnürt werden, allerdings nicht auf uneingeschränkte Begeisterung. „Bei jeder Kreditkarte sollte sich der Verbraucher genau ansehen, ob er die darin enthaltenen Zusatzleistungen überhaupt benötigt“, urteilt etwa die Finanzexpertin Kerstin Schultz von der Verbraucherzentrale Sachsen. „Denn letztlich muss der Kunde dafür auf die eine oder andere Art bezahlen.“

Bei der Ikea-Kreditkarte etwa seien zwar die Raten-Konditionen für die Einkäufe bei Ikea selbst „akzeptabel“ – auch wenn es noch günstigere Offerten am Markt gebe. Doch der Zinssatz für Ratenkäufe abseits von Ikea sei mit 13,9 Prozent „viel zu hoch“, meint die Expertin.

Um böse Überraschungen zu vermeiden, raten die Verbraucherschützer dazu, sich vor der Unterschrift genau zu überlegen, was man von einer Kreditkarte überhaupt erwartet. Und sie raten auch dazu, sich die Mühe zu machen, das Kleingedruckte zu lesen.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Strategie für engeren Kundenkontakt - Wenn die Kreditkarte von Lufthansa oder Ikea kommt

0 Kommentare zu "Strategie für engeren Kundenkontakt: Wenn die Kreditkarte von Lufthansa oder Ikea kommt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%