Streit um Abhebegebühr
Banken rudern zurück – Verbraucherschützer klagen

Die Diskussion um Gebühren fürs Geldabheben bei immer mehr Sparkassen und Volksbanken hat Folgen: Die ersten Institute schaffen die Entgelte wieder ab. Und Verbraucherschützer klagen gegen die neuen Kontomodelle.
  • 12

Düsseldorf/FrankfurtSparkassen und Volksbanken geraten aufgrund neuer Kontomodelle, die Gebühren fürs Geldabheben am Automaten vorsehen, zunehmend unter Druck. Verbraucherschützer ziehen gegen einzelne Kreditinstitute vor Gericht. „Wir haben klare Belege, dass drei Institute ihre Kunden vorher nicht ausreichend über die Preisänderung informiert haben“, sagte Finanzmarktwächter Kay Görner von der Verbraucherzentrale Sachsen der Deutschen Presse-Agentur. „Ein Verfahren gegen eine Berliner Genossenschaftsbank läuft bereits vor dem Landgericht Halle.“

Görner zufolge müssen Banken und Sparkassen ihre Kunden zwei Monate vor geplanten Preisänderungen informieren und sie auf ihr Kündigungsrecht aufmerksam machen. „Bei den drei Instituten fehlte der korrekte Verweis auf das fristlose und kostenfreie Kündigungsrecht.“ Bei einem weiteren Geldhaus gebe es entsprechende Hinweise. Besonders ärgerlich ist aus Sicht Görners, wenn Kunden am Automaten nicht auf die Gebühr hingewiesen werden. Zwar seien die Finanzhäuser dazu nicht grundsätzlich verpflichtet. „Im Einzelfall kann aber Irreführung des Verbrauchers vorliegen. Dann können wir dagegen vorgehen.“

Der Verbraucherschützer mahnte: „Wir sehen die Institute in der Pflicht, ihre Kunden transparent zu informieren.“ Zwar müssen Banken und Sparkassen ein Preisverzeichnis veröffentlichen. Das helfe Verbrauchern allerdings wenig, wenn die Informationen nicht im Internet zu finden seien. „Die Kunden müssen in diesem Fall in der Filiale nachfragen. Doch wer macht das schon“, argumentierte Görner.

Die Zinsflaute setzt Banken und Sparkassen zunehmend unter Druck. Viele Geldhäuser drehen daher an der Gebührenschraube. Sind die Gebühren aber zu gering, lohnt sich ihre Erhebung oft nicht. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, hat beispielsweise die Sparkasse Hanau mit ihrer Automatengebühr nur rund 400 Euro im Jahr eingenommen. Betroffen waren etwa 1.000 von 93.000 Giro-Kunden – nun wurde die Gebühr gestrichen. Laut FAZ haben auch die Raiffeisenbank Offenbach-Bieber, die Sparkasse Leer-Wittmund, die Volksbank Lette-Darup-Roerup und die Sparkasse Ansbach Abhebegebühren an eigenen Geldautomaten wieder abgeschafft.

Zuletzt hatte auch eine Schätzung des Wirtschaftsmagazins Capital und der Unternehmensberatung Barkow-Consulting gezeigt, dass die erhobenen Entgelte für die Sparkassen oft wenig einträglich sein dürften. Nach der Schätzung kommen jährlich insgesamt höchstens 20 Millionen Euro an Abhebegebühren zusammen. Wahrscheinlich liegt die Summe sogar noch deutlich darunter. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr verdienten die rund 400 deutschen Sparkassen zusammen nach Steuern rund zwei Milliarden Euro.

Die Diskussion um die Gebühren wird zunehmend auch politisch geführt. In Hanau kritisierte die CDU-Mittelstandsvereinigung Main-Kinzig das Vorgehen des Geldinstituts. Sparkassen präsentierten sich gerne als „bodenständig“ und verwiesen auf ihre sozialen Verpflichtungen und Bindungen. „Ich bin sicher, dass Landrat Erich Pipa mit seinem sehr starken sozialen Anspruch den Sparkassen ihr Verhalten so nicht durchgehen lässt“, sagte der Chef der Mittelstandsvereinigung, Volker Rode, laut dem Portal Osthessen-News. Und Verbraucherschützer Kay Görner warnt: „Es gibt keine Grenze, wie oft Institute die Gebühren erhöhen können. Es darf aber kein Endlosmodell werden“. Er sieht die Politik am Zug: „Das kann jedoch nur der Gesetzgeber ändern.“

Die Debatte um die Wiederwahl des obersten Sparkassen-Vertreters, des Präsidenten des Sparkassen- und Giroverbands, Georg Fahrenschon, dreht sich in Teilen bereits um die Gebühren. Fahrenschon hatte Anfang September ein vollmundiges Versprechen ausgegeben: „Abhebungen an unseren Geldautomaten sind für Sparkassenkunden kostenlos – und das wird auch so bleiben“. Weniger als ein halbes Jahr später ist diese Aussage von der Realität überholt worden. Fahrenschon habe erst nach und nach verinnerlicht, dass die Gruppe kein Konzern sei und die einzelnen Institute selbstständig seien, moniert ein Insider. Er solle sich am besten gar nicht zur Preispolitik der Sparkassen äußern, finden Sparkassen-Vertreter.

Seite 1:

Banken rudern zurück – Verbraucherschützer klagen

Seite 2:

Weniger Automaten, dafür Geldabheben im Supermarkt

Kommentare zu " Streit um Abhebegebühr: Banken rudern zurück – Verbraucherschützer klagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Dissi Dent: Ihr Schwachsinn in Textform verursacht beim ökonomisch gebildeten Menschen Augenschmerzen und grauen Star. Zudem wird klar, warum Deutsche beim Pisa-Test immer schlechter abschneiden. Note 5, durchgefallen!!!

  • Ich wiederhole mich indem ich sage, dass die Diskussion um so einen Bullshit von der Dummheit der deutschen Bevölkerung, der Medien sowie der Verbraucherschützer zeugt, dass es besser nicht geht und man vergisst offenbar, wofür wir Dank Katastrophen-Merkel palettenweise unser aller Geld wirklich raushauen.

    Denn erstens verdienen die Banken an den läppischen Gebühren NICHTS, sondern legen lediglich endlich ihre Kosten für die Bargeldver- und Entsorgung auf ihre stets dümmlich-meckernde Kundschaft um. Und darüber regt man sich kurz vor der Wahl sinnlos auf, in einem Land, wo Kunden im internationalen Vergleich fast eh schon keine nennenwerten Kosten für ihre Konten und sonstige Bankgebühren haben und im Retailgeschäft seit Jahren dicke Verluste fahren, während Häuser in Frankreich, Spanien, UK und vor allem den USA fette Gewinne produzieren.

    Gleichzeitig sind die gleichen Leute aber ganz still, wenn es um die Preise von Lebensmitteln und Autos geht (ein Golf kostet heute soviel wie vor 15 Jahren ein BMW 5er) oder die Überführungskosten für letztere geht. Denn Freude am Fahren und am Fressen ist den verbrämten Deutschen immens wichtig.

    Mein Tipp: Die Schreihälse inklusive derer hier - mit Ausnahme von Heinz Keizer - sollen am besten ihre eh nicht gewünschten Privatkonten bei ihrer Bank kündigen und die Kohle unter´m Kopfkissen verwahren. Banken werden sowieso noch Tausende an Filialen schließen müssen.

    Und wenn diese Kohle dann Dank Merkel von den Millionen an importierten Fachkräften für Wohnungseinbruch & Pyrotechnik geklaut wird, dann meckern sie noch lauter, die Schwachköpfe.

  • @ Herr Dissi Dent20.04.2017, 15:35 Uhr

    Ich bin Rentner, habe aber in einer Bank gearbeitet und verstehe das Bankgeschäft. Wo es berechtigt ist, unterstütze ich den Verbraucherschutz und berate auch Verbraucher. Ich habe nur was gegen dieses ständige Banken-bashing. Es gibt tausende von Mitarbeiter, die täglich ihre Arbeit zur Zufriedenheit ihrer Kunden machen. Es gibt überall schwarze Schafe, das gehört auch im Bankenbereich unterbunden. Eine verschwindent kleine Minderheit klagt dann über Verbraucherverbände gegen angebliche Missstände. Bei Bafin gehen nur wenige berechtigte Beschwerden ein, im Verhältnis zu der Anzahl der Beratungen. Und wenn ein Richter entscheidet, bedeutet das nur, dass er Recht gesprochen hat, ob das auch richtig ist, ist eine andere Sache.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%