Stressszenarien der Banken
Für die Rückkehr der Drachme planen 30 bis 70 Mitarbeiter

Deutsche Banken bereiten sich auf den Ernstfall vor: Sie spielen minutiös die Rückkehr der Drachme durch und basteln an Notfallplänen für den Euro-Ausstieg der Griechen. Die Kreditinstitute müssen sich wappnen.
  • 8

FrankfurtKommt er, oder kommt er nicht? Wenige wünschen den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone, oft als Grexit bezeichnet, herbei. Doch auszuschließen ist er nicht. Deshalb bereiten sich deutsche Banken auf den Ernstfall vor. „Die großen Banken denken darüber nach, wie sie reagieren müssen“, sagt Daniel Kapffer, Experte für Risikomanagement und Partner der Unternehmensberatung Accenture. „Allein schon weil die aufsichtsrechtlichen Bestimmungen sagen: Die Banken sollen sich Stressszenarien ausdenken und diese entlang der ganzen Wertschöpfungskette prüfen.“ Das könne auch der Ausstieg Griechenlands aus der Euro-Zone sein.

Einige Kreditinstitute haben die Proben für eine Rückkehr der griechischen Drachme längst gestartet. „Erste Banken haben vor 12 bis 18 Monaten begonnen, sich mit der Frage zu beschäftigen, und inzwischen detaillierte Pläne ausgearbeitet“, sagt Bernd Richter, Partner der Beratungsfirma Capco. „Meist wird, je nach Größe der Bank, ein Team von 30 bis 70 Mitarbeitern eingeweiht.“ Für die Umstellung, möglicherweise nur ein Wochenende, gäbe es teils eine Planung mit Minutenvorgaben.

Bisher kursieren in der Europäischen Union keine Absichten, einen Grexit zu forcieren. Doch die Wirtschaftslage Griechenlands ist prekär. Ende vergangener Woche reiste der griechische Premier Antonis Samaras nach Berlin und Paris, um für eine Lockerung der Sparauflagen zu werben. Tatsächlich fallen Entscheidungen über Griechenland frühestens beim EU-Gipfel Mitte Oktober.

Doch die Kreditinstitute müssen sich wappnen. „Es gehört dazu, dass Banken das Szenario durchspielen, selbst wenn sie es für unwahrscheinlich halten“, sagt Dirk Müller-Tronnier, Bankenexperte der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young.

Seite 1:

Für die Rückkehr der Drachme planen 30 bis 70 Mitarbeiter

Seite 2:

Drachme-Rückkehr würde viele Bank-Abteilungen treffen

Kommentare zu " Stressszenarien der Banken: Für die Rückkehr der Drachme planen 30 bis 70 Mitarbeiter "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Alle haben sie Schiss vor dem Zusammenbruch des Systems.
    Warum wohl?
    Würde der Staat, wie es ihm eigentlich zustände, sein eigenes Geld aus der Luft schöpfen und dieses Monopol NICHT den Privatbanken überlassen,
    müsste er es sich nicht für teures Geld = ZinsesZins borgen und wir bräuchten dann ALLE KEINE Steuern zu bezahlen.

    Unser GANZES Leben wird also nicht von der Politik, sondern von den Banken bestimmt. Ein einzigartiges Betrugssystem. Der ESM hat nahezu die gleichen Strukturen wie die FED. Die Versklavung wird damit auf EU Ebene hochgefahren.

  • die 100derste Meldung zum Grexit, ja wenns denn endlich soweit wäre.
    Die Jungs werden dann bei Island um Rat fragen müssen, bzgl. sparen, modernisieren, reformieren.
    Kanns kaum erwarten.

  • Spanien kommt nach GR....dann Italien, dann Frankreich....das ganze Drecksloch ist am absaufen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%