Systemrelevant?
US-Aufseher untersuchen AIG, Prudential und GE Capital

Die US-Finanzaufsicht nimmt sich AIG, Prudential und die die Finanzsparte von GE vor. Die Aufseher wollen die drei Unternehmen als systemrelevant einstufen. Damit ist eine deutlich strengere Kontrolle verbunden.
  • 0

WashingtonDie US-Versicherer AIG und Prudential sowie die Finanzsparte des Industriekonzerns GE müssen sich in den USA auf eine strengere Überwachung einstellen. Die Finanzaufseher schlugen am Montag vor, die drei Unternehmen als „systemrelevant“ einzustufen. Die Aufseher nannten die Namen der betroffenen Firmen zwar nicht, alle drei erklärten aber, eine entsprechende Mitteilung bekommen zu haben.

Die Unternehmen können nun eine Anhörung beantragen, nach der endgültig über die Einstufung als systemrelevant entschieden wird.

Systemrelevante Institute müssen an regelmäßigen Belastungstests teilnehmen, sich an neue Kapitalanforderungen halten und ein sogenanntes Testament vorlegen, das die Abwicklung im Fall einer Pleite regelt. Bisher stehen acht Clearing-Häuser und andere Finanzfirmen auf einer entsprechenden Liste. Beobachter hatten schon länger damit gerechnet, dass diese Liste erweitert wird.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Systemrelevant?: US-Aufseher untersuchen AIG, Prudential und GE Capital"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%