Treuhänder
In Allianz-Tresoren lagern 145 Milliarden Euro

In den Tresoren der Allianz lagern Wertpapiere in Milliardenhöhe. Der Treuhänder Bernhard Mertens kontrolliert jeden Titel, den der Versicherer hier verstauen will. Das Geld wird über Jahrzehnte angelegt.
  • 5

StuttgartDie Stahltür ist 42 Zentimeter dick, hinter der Tür ist eine weitere Gittertür. Neben dem Türrahmen hängt ein kleines Schild "Bitte nicht rauchen". Nur mit zwei Schlüsseln und der richtigen Geheimzahl öffnet sich der Weg zum Tresor der Allianz Lebensversicherung. Hier im zweiten Untergeschoss der Unternehmenszentrale in Stuttgart befindet sich der Schatz des Versicherers: Auf einer Fläche von drei durchschnittlichen Vierzimmerwohnungen stehen graue und dunkelgrüne Schränke mit Papier, Papier und noch mehr Papier. Hier liegen rund 100 000 Grundschuldbriefe und 7 000 Urkunden über Darlehen an den Bund, an Länder, Gemeinden und Pfandbriefanstalten.

Einen der beiden notwendigen Schlüssel für den Tresor hat Bernhard Mertens. Und das, obwohl der 66-Jährige nicht bei der Allianz angestellt ist. Er ist selbstständiger Treuhänder. Kein Allianz-Mitarbeiter kann den Tresor ohne ihn betreten. "Es mutet merkwürdig an, aber ein Lebensversicherer kann über sein Sicherungsvermögen nicht allein verfügen", sagt Mertens.

Als Sicherungsvermögen bezeichnet man das, was ein Versicherer an Geld zurücklegen muss, um die langfristigen Verbindlichkeiten gegenüber den Kunden zu decken - damit diese später auch wirklich ihre Rente erhalten. Bei Allianz Leben beträgt dieses derzeit rund 145 Milliarden Euro. Die Versicherer müssen das Geld in solide Anlagen stecken, etwa in Grundstücke und Immobilien. Aber auch Staats- und Unternehmensanleihen oder Aktien sind erlaubt, wenn die Anlagen breit gemischt werden.

Seite 1:

In Allianz-Tresoren lagern 145 Milliarden Euro

Seite 2:

Einbrechen ist zwecklos

Kommentare zu " Treuhänder: In Allianz-Tresoren lagern 145 Milliarden Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wollen wir doch die Kirche mal im Dorf lassen. Wer im VAG nachschlägt stellt in Abs. 2 und 3 des oben genannten Paragrafen fest, dass die Bafin jeden Treuhänder genehmigen muss. Daher ist die Aussage des Artikels nicht direkt falsch.

  • Wenn Sie schon aus dem Gesetz zitieren, dann doch bitte vollständig.
    Gemäß Absatz 2 und 3 muss jeder Treuhänder von der Bafin genehmigt werden. Somit ist die Sichtweise des Artikels nicht direkt falsch. Die Formulierung hätte anderst sein können.

  • Schade, dass dieser interessante Artikel in einem Punkt nicht korrekt ist, bei dem die Recherche nur den Blick in das Gesetzbuch erfordert hätte: Der Treuhänder wird nicht von der BAFin bestellt, sondern vom Aufsichtsrat des Lebensversicherers, § 71 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz. Wenn etwas so Einfaches falsch ist, was sonst noch?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%