Trotz Griechenland
Crédit Agricole steigert Gewinn

Das umfangreiche Engagement der Crédit Agricole schwebt wie ein Damoklesschwert über dem Institut. Doch die Belastungen dort konnten ausgeglichen werden: Der Gewinn der französischen Bank stieg auf eine Milliarde Euro.
  • 0

ParisDank eines starken heimischen Privatkundengeschäfts hat die französische Großbank Credit Agricole im ersten Quartal mehr verdient als erwartet. Der Nettogewinn verdoppelte sich auf eine Milliarde Euro, wie das Finanzinstitut am Freitag bekanntgab. Analysten hatten mit 992,5 Millionen gerechnet. Die Einnahmen legten um zehn Prozent auf 5,3 Milliarden Euro zu und lagen damit ebenfalls über den Erwartungen.

Als Konsequenz aus der Finanzkrise will sich Credit Agricole nun wieder mehr auf ihre Privatkunden in Frankreich konzentrieren. Hier profitierte die Bank vor allem im Hypothekengeschäft von einer großen Nachfrage wegen der derzeit niedrigen Zinsen. In ihrem internationalen Geschäft, auf dem vor allem die unrentable griechische Tochter Emporki lastete, konnte das Institut den Verlust verringern. Anleger honorierten die Bilanz: Die Aktien stieg zu Handelsbeginn in Paris um zwei Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz Griechenland: Crédit Agricole steigert Gewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%