Trotz Hochwasser
Hannover Rück hält an Gewinnerwartung fest

Die Hannover Rück erwartet nicht, dass die Überschwemmungen die Gewinne des Konzerns schmälern werden. Auch der Tornado in Oklahoma ändere nichts an den Aussichten. Genaue Zahlen stehen allerdings noch aus.
  • 0

HannoverDer weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück hält trotz der Hochwasserschäden in den Überflutungsgebieten an seiner Prognose fürs Konzernergebnis 2013 fest. In einer Erklärung bezifferte das Unternehmen den Nettoschaden am Montag in ersten Schätzungen auf 100 bis 200 Millionen Euro. Exakte Zahlen lägen erst vor, wenn die Pegel wieder auf Normalmaß seien. Die Schadensschätzung orientiert sich an den abgeschlossenen Rückversicherungsverträgen. Auch die Tornado-Schäden im US-Bundesstaat Oklahoma im Mai, die das Unternehmen mit 30 Millionen Euro netto betreffen, gefährden demnach das angepeilte Ergebnis für 2013 von rund 800 Millionen Euro nicht.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz Hochwasser: Hannover Rück hält an Gewinnerwartung fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%