Übernahme
Allianz steigt zur Nummer eins in der Türkei auf

Für 684 Millionen Euro hat sich die Allianz einen knapp 94-prozentigen Anteil an der Versicherungssparte des türkischen Finanzkonzerns Yapi & Kredi gesichert. Insbesondere der Vertrieb von Europas größtem Versicherer profitiert von dem Zukauf.
  • 2

Frankfurt/MünchenDie Allianz kauft den türkischen Schaden- und Unfallversicherer Yapi Kredi Sigorta und dessen Lebens- und Rentenversicherungstochter Yapi Kredi Emeklilik. Für den 93,9-prozentigen Aktienanteil der Yapi Kredi an der Versicherung Yapi Kredi Sigorta betrage der Nettopreis 684 Millionen Euro, wie die Allianz am Mittwoch mitteilte. Für den verbleibenden Aktienanteil von 6,1 Prozent, der an der Istanbuler Börse notiert ist, unterbreite der Konzern kurz nach Abschluss der Transaktion ein Pflichtangebot.

Die Münchener werden mit dem Zukauf nach eigenen Angaben die Nummer 1 im türkischen Versicherungsmarkt. 2011 kam die Allianz dort in der Schaden- und Unfallversicherung auf 7,8 Prozent, im Leben-Geschäft auf fünf Prozent.

Yapi Kredi Sigorta passe gut zu dem deutschen Konzern, schrieb JP-Morgan-Analyst Michael Huttner am Dienstag, als über den Kauf noch gemutmaßt wurde. "Die Zeit ist günstig, weil die Prämien in der Auto-Versicherung in der Türkei steigen." Die meisten ausländischen Versicherer schrieben in der Sparte bisher Verluste. Für besonders attraktiv hält JP Morgan den Vertrieb über die Filialen der Bank Yapi Kredi, dem Gemeinschaftsunternehmen der italienischen Unicredit und der türkischen Koc Holding, die auf zehn Prozent Marktanteil kommt.

An das fünftgrößte Bankfilialnetz in der Türkei mit 928 Geschäftsstellen und 6,5 Millionen Kunden erhält der neue Branchenprimus jetzt Anschluss. Im Zuge der Übernahme schließt die Allianz eine exklusive Vertriebsvereinbarung mit der Yapi Kredi mit einer Laufzeit von 15 Jahren ab.

Die türkische Versicherungswirtschaft wächst dank der relativ jungen Bevölkerung und der boomenden Konjunktur seit Jahren rasant und hängt die gesättigten Märkte in Westeuropa ab. Die ausländische Assekuranz schaut deshalb mit großem Interesse darauf.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Übernahme: Allianz steigt zur Nummer eins in der Türkei auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mal sehen, ob die Türkenstory für die Deutschen Megakonzerne so aufgeht. EON hat ja auch dick in der Türkei zugekauft. In den Großunternehmen soll ja Türkische Staat mitregieren. Wenn es gut läuft, stört das keinen. Nur in der Krise wird dem Ausländische Kapitalgeber das Geld abgenommen. Genauso wie in China.

  • Allianz find ich gut:
    http://www.youtube.com/watch?v=d3KQQIkVR_s&feature=youtu.be

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%