Übernahme von Sal. Oppenheim
Deutsche Bank zahlt nach

Darf’s ein bisschen mehr sein? 2009 übernahm die Deutsche Bank das Kölner Traditions-Institut Sal. Oppenheim für eine Milliarde Euro. Nun zahlte die Bank nach – allerdings weit weniger als die vereinbarte Höchstsumme.
  • 0

Frankfurt/MainDie Deutsche Bank zahlt nach Informationen der „Wirtschaftswoche“ den Alteigentümern der 2009 übernommenen Privatbank Sal. Oppenheim einen Nachschlag zum Kaufpreis. Es handele sich um einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag, schrieb das Magazin unter Berufung auf Kreise der Alteigentümer. Ein Sprecher der Deutschen Bank bestätigte am Donnerstag, dass es eine Einigung mit den Alteigentümern des Instituts gegeben habe.

Der deutsche Branchenprimus hatte das Kölner Traditionshaus 2009 für rund eine Milliarde Euro übernommen. Die Privatbank hatte sich zuvor verspekuliert. Die Eigentümerfamilien mussten daraufhin mehrfach frisches Geld nachschießen. Bei der Übernahme hatten beide Seiten eine Nachzahlung vereinbart, die je nach Entwicklung der Privatbank dem Bericht zufolge bis zu 450 Millionen Euro betragen sollte.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Übernahme von Sal. Oppenheim: Deutsche Bank zahlt nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%