UKAR
Britische Bad Bank macht Milliardengewinn

Vor knapp sieben Jahren wurden die britischen Finanzinstitute Northern Rock und Bradford & Bingley verstaatlicht. Die faulen Papiere flossen in eine Bad Bank – mit der der britische Staat nun Milliarden verdient.
  • 0

LondonDie britische Bad Bank UKAR hat mit ihren Problemkrediten im vergangenen Geschäftsjahr 2014/15 Gewinn gemacht und der Regierung weiteres Geld überwiesen. Der Staat habe 3,7 Milliarden Pfund (5,1 Milliarden Euro) bekommen und damit seit Errichtung der Abwicklungseinheit im Jahr 2010 nun insgesamt gut 14 Milliarden Pfund, teilte UKAR am Dienstag mit.

Die Bad Bank soll die Kredite der Institute Northern Rock und Bradford & Bingley abbauen, die in der Finanzkrise mit Steuergeldern aufgefangen wurden. Das entsprechende Portfolio sei seit 2010 um 43 Prozent reduziert worden. UKAR kam im vergangenen Geschäftsjahr bis Ende März 2015 auf einen Vorsteuergewinn von 1,4 Milliarden Pfund. Das sind elf Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " UKAR: Britische Bad Bank macht Milliardengewinn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%