Umfangreiche Stützungsaktion innerhalb des Konzerns: Ergo rettet Victoria Leben vor Verlusten

Umfangreiche Stützungsaktion innerhalb des Konzerns
Ergo rettet Victoria Leben vor Verlusten

Der Ergo-Konzern hat seiner finanziell angeschlagenen Tochtergesellschaft Victoria Lebensversicherung AG im vergangenen Jahr kräftig unter die Arme greifen müssen, wie Victoria-Chef Michael Rosenberg gestern anlässlich der Bilanzveröffentlichung einräumte. Nur Dank eines Zuschusses von 290 Mill. Euro und der Hebung stiller Reserven konnte der sechstgrößte deutsche Lebensversicherer ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen.

rl DÜSSELDORF. „Wir sind jetzt aber wieder auf gutem Wege“, versprach Rosenberg. Für ihn war es das schwierigste und zugleich wachstumsstärkste Jahr in der 150-jährigen Geschichte der Gesellschaft.

Dabei haben die Gruppenmitglieder sich 2003 gegenseitig geholfen, die hohen Lasten aus der Kapitalmarktkrise zu bewältigen: So hat Ergo neben der Victoria Leben auch die Victoria-Kranken bezuschusst – und zwar mit 24 Mill. Euro. Doch im Gegenzug hat die Victoria Versicherung AG 239 Mill. Euro Gewinn an Ergo abgeführt. Die „Vers“, wie die Sachversicherung intern genannt wird, hat einen außerordentlichen Gewinn aus der Auflösung ihrer Rückversicherungstochter vereinnahmt: 361 Mill. Euro.

Außerdem hat Ergo von der Deutschen Krankenversicherung eine Sonderdividende in Höhe von 65 Mill. Euro kassiert (HB v. 5.3). Hinzu kommen verschiedene konzerninterne Beteiligungsgeschäfte, wie etwa der Verkauf der Vorsorge Leben von der Victoria Leben an die Mutter, der rund 20 Mill. Euro Reserven bei der Victoria-Leben gehoben hat, oder der Abbau der Beteiligung an der HypoVereinsbank (HB v. 3.2.04). Per Saldo dürfte das schwierige Branchenjahr für Ergo aber kein Zuschussgeschäft gewesen sein, schätzen Beobachter.

Die über die Ergo zum Einflussbereich der Münchener Rück gehörende Victoria-Gruppe hat einschließlich der DAS-Rechtsschutz im vergangenen Jahr 5,3 Mrd. Euro an Beiträgen eingesammelt. Das ist ein Wachstum von 7,4 %. Zum Vergleich: Die Branche legte um 3,8 % zu. Das Gros der Beiträge stammt aus Lebensversicherungen mit 2,6 Mrd. Euro Beitragseinnahmen (+8,8 % gegenüber Vorjahr), gefolgt von der Victoria Versicherung AG mit 1,5 Mrd. Euro (+7 %) und der Victoria Kranken mit 517 Mill. Euro Umsatz (+7,3 %).

Die Victoria Lebensversicherung zählt mit 255 000 Policen zu den führenden Anbietern von Riester-Policen. Hierbei kooperiert die Victoria auch mit der SPD, um deren rund 770 000 Mitglieder zu versichern. Doch ohne durchschlagenden Erfolg. Vertriebsvorstand Herbert Löffler bedauert: „Auch die SPD-Mitglieder nehmen das interessante Produkt nur schlecht an.“ Bedauerlich sei auch, dass bisher nur etwa jeder zweite Riester-Kunde seine staatliche Zulage eingefordert habe. Rosenberg: „Das bereitet uns Sorge.“ Aber die Kunden hätten jeweils zwei Jahre Zeit dazu, könnten also auch dieses Jahr noch die Zulagen für 2003 beantragen. Die Victoria macht ihre Kunden darauf aufmerksam.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%