Umwelt-Noten für die Deutsche Bank
Jain und Fitschen bleiben sitzen

Finanzmarktkritiker, Umweltschützer und Menschenrechtsorganisationen stellen vor der Aktionärsversammlung der Deutschen Bank ihr eigenes Zeugnis aus. Nur in Fächern wie „Profitorientierung“ erhält die Bank gute Noten.
  • 3

BerlinEinen Tag vor der Hauptversammlung der Deutschen Bank laden Nichtregierungsorganisationen in Berlin zu einer „Zeugniskonferenz“ ein. Die vereinigten Finanzmarktkritiker, Umweltschützer und Menschenrechtsorganisationen wollen in einer eigenen Bilanz die Leistungen des neuen Führungsduos Jürgen Fitschen und Anshu Jain bewerten. Das Zeugnis der Nichtregierungsorganisationen wie Urgewald, Facing Finance oder Oxfam fällt verheerend aus.

„Der von der neuen Führungsspitze versprochene Kulturwandel hin zu einer auch ethisch und ökologisch verantwortlich agierenden Bank findet nicht statt“, sagt Barbara Happe von der Umwelt- und Menschenrechtsorganisation Urgewald. „Der Profit auf Kosten von Mensch und Umwelt bleibt damit auch unter Jain und Fitschen Grundlage des Geschäftsmodells“, so Happe.

Die Nichtregierungsorganisationen kritisieren unter anderem, dass die Bank Geschäfte mit Rüstungsfirmen, Atomkonzernen oder Bergbau-Gesellschaften betreibe, die Umwelt- und Menschenrechtsstandards nicht einhielten. Zudem kritisieren die Aktivisten, dass die Bank weiterhin an der Spekulation mit Nahrungsmitteln beteiligt sei.

Dementsprechend verleihen sie Deutschlands größtem Geldhaus bei den Punkten „Profitorientierung“, „Agrarspekulation“ und „Zinsmanipulation“ polemisch die Note „sehr gut“. Ein „gut“ vergeben die Organisationen bei „Landraub“ oder „Radioaktiver Ausstrahlung“. Bei den Punkten „Kulturwandel“, „Transparenz“, „Klimaschutz“ oder „Achtung der Menschenrechte“ beurteilen sie die Bank hingegen mit der Note „ungenügend“.

Die konkrete Mängelliste der Aktivisten ist lang. Laut den Organisationen Facing Finance und Urgewald verschafft die Deutsche Bank etwa weiterhin Unternehmen Geld, die Umwelt- und Menschenrechte missachten und das Klima massiv schädigten. Sie vergebe Kredite an Rüstungskonzerne, die ihre Waffen in Krisengebiete liefern sowie an Atomfirmen und sie spekuliere weiter mit Agrarrohstoffen.

Seite 1:

Jain und Fitschen bleiben sitzen

Seite 2:

„Versetzung ist nicht zu empfehlen“

Kommentare zu " Umwelt-Noten für die Deutsche Bank: Jain und Fitschen bleiben sitzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich halte von der Deutschen Bank NICHTS! Wegen möglichst
    viel Profit scheuen sich die Macher dieses Geldinstituts
    NICHT davor zurück, u.U. - bildhaft gesprochen - über Leichen zu gehen ...

  • Was sind denn das für Wichtigtuer? Ich habe von diesen Organisationen bisher noch nichts gehört. Mir war auch nicht bekannt, dass die Deutsche Bank an der Produktion von Atomwaffen und Streubomben beteiligt ist. Hoffentlich schüttet sie diese nicht an uns Aktionäre aus.

  • Laurel und Hardie (Dick und Doof) hätten ihre wahre Freude.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%