Ungerechtfertigte Forderungen: Lehman will Schadenersatz in Milliardenhöhe

Ungerechtfertigte Forderungen
Lehman will Schadenersatz in Milliardenhöhe

Gestern jährte sich der Tag der Pleite von Lehman Brothers zum zweiten Mal - ein Anlass zum Nachdenken. Die US-Investmentbank nutzt die Gelegenheit, um daran zu erinnern, dass ja auch andere Geldhäuser Schuld an der Pleite und Schadenersatz in Milliardenhöhe zu fordern. Zu den beklagten Instituten gehört auch die Deutsche Bank.
  • 5

HB NEW YORK. Die vor genau zwei Jahren zusammengebrochene US-Investmentbank Lehman Brothers will mit Klagen gegen die kanadische Imperial Bank of Commerce (CIBC) und Dutzende anderer Institute mehr als drei Mrd. Dollar erstreiten. Dieses Geld ist Lehman nach eigener Darstellung entgangen, weil andere Institute im Zuge des Bankrotts eigene Forderungen ungerechtfertigterweise über Forderungen von Lehman gestellt hätten.

Die Klagen seien am Dienstag eingereicht worden, um eine Zwei-Jahresfrist noch einzuhalten. Am 15. September 2008 hatte Lehman Insolvenzantrag gestellt, nachdem die Finanzkrise das Geldhaus in Liquiditätsnöte gebracht hatte. Zu den Beklagten gehört auch die Deutsche Bank.

Außerdem zählen dazu Bank of America, Bank of New York Mellon und US Bankcorp. Hat Lehman vor Gericht Erfolg, würde dies den Gläubigern zugutekommen, denen das Institut mehr als 600 Mrd. Dollar schuldet. Die unbesicherten Gläubiger müssen früheren Angaben von Lehman zufolge Jahre warten, bis sie für jeden Dollar mit allenfalls 10,4 bis 44,2 Cent entschädigt werden.

In weiteren Klagen, in denen es um andere Vorwürfe geht, verlangt Lehmann bereits elf Mrd. Dollar von der britischen Bank Barclays und 8,6 Mrd. von JPMorgan Chase.

Kommentare zu " Ungerechtfertigte Forderungen: Lehman will Schadenersatz in Milliardenhöhe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir brauchen offenbar ein Sonderrechtssystem, damit sich die diversen Varianten der Mafioso und der betrüger- und besch@gesellschaft im Falle von Streitigkeiten untereinander ordentlich auseinandersetzen und ihre interessen wahren können.

    Das ist doch bestimmt die gesellschaftliche Mindestverpflichtung, die wir unseren ob ihrer aufgehäuften Riesenvermögen schuldig sind. immerhin gehören ja auch die Volksgenossen Kohl, Genscher, Lambsdorf, Waigel, Rasch und ex-Verteidigungsminister Scholz zu dieser Spezies, wie sie uns ob ihres höchst engagierten Einsatzes für die belange und interessen der Göttinger Gruppe bewiesen haben.

  • Diese Lb-Leute kommen einem wie ein angeschossener Eber vor - blindwütig. Man hättte jeden einzelnen des Topmanagements persönlich verklagen sollen nach der Pleite, stattdessen hat man die Pleite nach dem Motto ´shit happens´ abgewickelt

  • ich finde es wirklich ärgerlich, dass diese ehemals großen institute so eine enorm wirtschaftsschädigenden Wettstreit durchführen müssen und sich nicht einfach um die eigenen Dinge kümmern. Anstatt sich um das eigene insovlente Unternehmen zu kümmern, schadte Lb jetzt erneut anderen banken mit solchen Aktionen und wühlt den ganzen Mi** wieder auf. Das nervt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%