Unicredit-Tochter
DAB-Gewinn bricht um ein Drittel ein

Die DAB kämpft mit niedrigen Zinsen, der Gewinn bricht auf 12,3 Millionen Euro ein, die Dividende wird von 22 auf 13 Cent gekürzt. Doch auch im neuen Jahr sind keine Gewinnsprünge in Aussicht.
  • 0

Frankfurt/MainDeutschlands ältester Online-Broker DAB Bank kämpft mit den niedrigen Zinsen. Die Unicredit-Tochter musste 2013 einen Gewinneinbruch um ein Drittel auf 12,3 Millionen Euro hinnehmen, obwohl die 621.000 Kunden angesichts steigender Börsen deutlich mehr handelten und rund drei Milliarden Euro zusätzlich anlegten. „Nach Jahren der Stagnation konnten wir wieder deutlich zulegen“, sagte Vorstandschef Ernst Huber am Mittwoch in Frankfurt.

Die Dividende wird von 22 auf 13 Cent je Aktie gekürzt. Die mit gut 81 Prozent an der DAB Bank beteiligte italienische UniCredit bekommt damit knapp acht Millionen Euro Dividende. Im Mai feiert die DAB Bank ihr 20-jähriges Bestehen.

Doch auch im neuen Jahr sind keine Gewinnsprünge in Sicht: „Wir gehen davon aus, dass wir das Tal der Tränen beim Zinsüberschuss durchschritten haben“, sagte Huber. Einer erwarteten leichten Steigerung der Zinsen und der Provisionen stehen allerdings auch etwas höhere Kosten etwa für den Ausbau von Bankdienstleistungen über das Mobiltelefon gegenüber.

Im vergangenen Jahr brach der Zinsüberschuss um 22 Prozent ein, die dominierenden Provisionen konnten das mit einem Plus von 16 Prozent gerade noch wettmachen. „Es geht in die richtige Richtung. Wir konnten auch den Schwung ins Jahr 2014 mit hinübernehmen“, sagte Huber mit Blick auf mehr Transaktionen und höhere Depotvolumina. Doch der DAB Bank fehlten 2013 neun Millionen Euro an Kursgewinnen, mit denen sie ein Jahr zuvor noch ihr Anlageergebnis aufgepeppt hatte.

Die DAB Bank wolle künftig den Sparern mehr bieten. Doch das bei den Rivalen ING-Diba und Comdirect anziehende Geschäft mit Girokonten steckt bei dem Münchener Institut noch in den Kinderschuhen. Im vergangenen Jahr hat sich ihre Zahl um 20.000 auf 36.000 mehr als verdoppelt, seit Huber das Thema oben auf die Tagesordnung gesetzt hat. Doch die Konkurrenz kommt schon auf mehr als eine Million. Der DAB Bank gehe es um die „Entwicklung vom Sparer zum Investor“, gab Huber die Marschrichtung vor.

Einer engeren Kooperation mit der Schwestergesellschaft HypoVereinsbank, etwa bei technischen Entwicklungen, erteilte der DAB-Chef eine Absage. „Eine kleine Bank fährt eine andere Geschwindigkeit.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Unicredit-Tochter: DAB-Gewinn bricht um ein Drittel ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%