Unicredit und Santander
Verschmelzung der Vermögensverwaltungen steht bevor

Laut Insidern sind sich Unicredit und Santander über die Bedingungen ihrer Fonds-Allianz einig. Die Unterschrift sei „nur noch eine Frage von Tagen, wenn nicht Stunden“. Auch die Bankenaufsicht soll beruhigt sein.
  • 0

LondonUnicredit und Santander haben sich Insidern zufolge auf die Verschmelzung ihrer Vermögensverwaltungen geeinigt. „Die Unterschrift ist nur noch eine Frage von Tagen, wenn nicht Stunden“, sagten eine mit den Verhandlungen vertraute Person am Mittwoch. Die Vereinbarung sehe vor, dass die spanische Santander nicht an den US-Aktivitäten beteiligt sein soll. Damit sollten Bedenken der Regulierer zerstreut werden.

Die Kreditinstitute hatten im September angekündigt, eine neue Top-Adresse in der Vermögensverwaltung formen zu wollen. Dazu sollen die beiden Fondstöchter Pioneer und Santander Asset Management miteinander verschmolzen werden.

Unicredit, Santander und Pioneer wollten sich zu den Informationen nicht äußern.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Unicredit und Santander: Verschmelzung der Vermögensverwaltungen steht bevor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%