US-Banken Geprellte Investoren klagen gemeinsam

Vor der Krise wurden sie mit falschen Versprechungen getäuscht, jetzt pochen die Käufer der nahezu wertlosen Hypothekenanleihen auf Entschädigung. In Klägergemeinschaften zerren sie die Banken vor Gericht. Auf die Citigroup und andere Institute könnten Kosten in Milliardenhöhe zukommen.
Kommentieren
Das Citigroup Center in New York: Die Klägergemeinschaften könnten den Instituten Kosten in Milliardenhöhe verursachen. Quelle: ap

Das Citigroup Center in New York: Die Klägergemeinschaften könnten den Instituten Kosten in Milliardenhöhe verursachen.

(Foto: ap)

NEW YORK. Amerikas Banken bereiten sich auf teure Prozesse im Skandal um Hypothekenanleihen vor. Die Citigroup veröffentlichte jetzt in einem Dokument an die US-Börsenaufsicht SEC, dass sie von mehreren Investoren verklagt wird - darunter der US-Broker Charles Schwab. Wells Fargo teilte der Aufsichtsbehörde mit, die Bank könne "die möglichen Verluste" im Zusammenhang mit den Untersuchungen und Gerichtsverfahren derzeit nicht abschätzen. Die Bank of America gab an, dass hypothekenbesicherte Anleihen - sogenannte Mortgage-Backed Securities (MBS) - im Wert von 54 Mrd. Dollar Gegenstand von verschiedenen Gerichtsverfahren sind.

Hohe juristische Hürden

Seit Wochen werden Institute in den USA von Hausbesitzern, der Politik und ihren Investoren angegriffen, weil ihnen eine ganze Reihe von Fehlern unterlaufen sein sollen. Charles Schwab etwa wirft der Citi und zehn anderen Instituten vor, beim Verkauf von Hypotheken-Anleihen falsche Angaben über die Kreditqualität der unterliegenden Hypotheken gemacht zu haben. Das soll auch bei der Deutschen Bank der Fall gewesen sein, wie aus der Klageschrift hervorgeht. Die Bank wollte sich dazu nicht äußern.

Gefährlicher als die vereinzelten Klagen wie die von Schwab könnte jedoch eine groß angelegte Initiative anderer Käufer von Hypothekenpapieren sein. Sie organisieren sich gerade in einer Klägergemeinschaft. "Wenn die Investoren zusammen bleiben, dann müssen sich die großen Banken frisches Kapital besorgen, um die Forderungen zu decken", sagt Hypotheken-Experte Bill Frey, der die Offensive ins Leben gerufen hat. Frey ist Gründer von Greenwich Financial Services. Das Unternehmen strukturiert komplizierte Finanzprodukte.

Wer die Investoren sind, dazu wollte sich Frey nicht äußern. Finanzkreisen zufolge sind es Hedge-Fonds, Pensionsfonds, Versicherungen und Banken aus der ganzen Welt. Auch der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock und die Allianz-Tochter Pimco sollen dazu gehören. Insgesamt halten sie Papiere im Wert von rund 750 Mrd. Dollar.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: US-Banken - Geprellte Investoren klagen gemeinsam

0 Kommentare zu "US-Banken: Geprellte Investoren klagen gemeinsam"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%