US-Banken Morgan Stanley verringert Abstand zu Goldman Sachs

Die neuen Quartalszahlen geben erste Hinweise, dass die Investmentbank Goldman Sachs den Aufbruch zur mehr Wachstum schaffen kann. Konkurrent Morgan Stanley bleibt stabil auf seinem bewährten Pfad – und verringert den Abstand.
3 Kommentare
Das Logo von Goldman Sachs im Handelssaal der New Yorker Börse: Die Investmentbank stellt Leute ein und versucht, ihre Ertragsprobleme abzuschütteln. Quelle: AP
Goldman Sachs

Das Logo von Goldman Sachs im Handelssaal der New Yorker Börse: Die Investmentbank stellt Leute ein und versucht, ihre Ertragsprobleme abzuschütteln.

(Foto: AP)

New YorkFinanzvorstände reden nicht gerne über das, was am wichtigsten für eine Bank ist: die Mitarbeiter. Aber Marty Chavez von Goldman Sachs wies gegenüber Analysten stolz darauf hin, dass der Personalstand im dritten Quartal deutlich auf 35.800 gewachsen ist. Das war ein Plus von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr und sogar von fünf Prozent gegenüber dem Vorquartal. Allein daran wird deutlich: Die Investmentbank stellt Leute ein, schaut nach vorn, versucht, ihre Ertragsprobleme abzuschütteln.

Chavez bekräftigte den Plan der Bank, in den nächsten drei Jahren die Einnahmen um bis zu jeweils fünf Milliarden Dollar zu steigern, was etwa zur Hälfte bis auf den Gewinn vor Steuern durchschlagen sollte. „Daran arbeiten wir mit einer enormen Energie“, sagte er. Rund zwei Milliarden sollen aus höherer Kreditvergabe kommen, der Rest überwiegend durch eine Ausweitung der Kundenbasis im Kapitalmarktgeschäft, das nach Eingeständnis von Goldman-Chef Lloyd Blankfein bisher zu sehr von Hedgefonds abhängig ist.

Um das geschäftliche Portfolio insgesamt auszubauen, hat Goldman vor wenigen Tagen die Firma Genesis in Los Angeles gekauft, die Unternehmen finanziert, die Eigenheime aufkaufen, renovieren und weiterverkaufen. Zuvor hatte Goldman schon eine Plattform für Konsum-Darlehen eröffnet und Einlagengeschäft vom GE-Konzern übernommen.

Ein Lichtblick in den neuen Zahlen war die gute Entwicklung des Bereichs „Investing and Lending“, der mit 1,9 Milliarden Dollar 35 Prozent mehr Einnahmen brachte als im Vorjahresquartal. Ein großer Teil der Verbesserung war allerdings auf den Aktienbereich zurückzuführen. Aber die Kreditvergabe, auf der ein guter Teil der Zukunftshoffnungen ruht, hat ebenfalls zugelegt. Gut gelaufen ist auch das Beratungsgeschäft, das mit 911 Millionen Dollar 38 Prozent mehr einbrachte als im Vorjahresquartal. Chavez nannte als herausragendes Mandat hier die Mitarbeit an der Fusion von Dupont und Dow Chemical.

Die Investoren haben besonders auf das Ergebnis im Geschäft mit Zinspapieren, Devisen und Rohstoffen gewartet. Es brachte mit knapp 1,5 Milliarden Dollar 26 Prozent weniger ein als im Vorjahresquartal. Dabei lief es aber besser als im zweiten Quartal, damals hatte der Jahresvergleich ein Minus von 40 Prozent ergeben. Chavez machte deutlich, dass der besonders schwierige Bereich der Rohstoffe immer noch ein Problem darstellt, er läuft zurzeit schlechter als je zuvor seit dem Börsengang von Goldman im Jahr 1999. Die Bank will aber, anders als viele Konkurrenten, daran festhalten.

Insgesamt lagen die Erlöse mit 8,3 Milliarden knapp über denen des Vorjahresquartals. Der Gewinn blieb stabil bei gut zwei Milliarden Dollar. Vor der Ausschüttung an Vorzugsaktionäre ist er leicht gestiegen, danach gerechnet gab er um drei Prozent nach.

Die Zahlen sind besser ausgefallen als die Analystenschätzungen. Die Researchfirma Keefe, Bruyette & Woods (KBW) spricht von einem soliden Ergebnis und erwartet Auftrieb für die Aktie. Die Investoren sind offenbar trotz allem enttäuscht, jedenfalls gab die Aktie zunächst deutlich nach.

„Die Zeit des billigen Geldes in Europa muss enden“
22. Handelsblatt Jahrestagung „Banken im Umbruch“
1 von 12

Strenge Kapitalvorgaben, Niedrigzinsen und neue Konkurrenz. Auf Europas Banken lastet gehörig Druck. Auf der Tagung „Banken im Umbruch“ diskutieren Spitzenbanker und Politiker über die Lage der Finanzbranche. Sechs wichtige Reden und Interviews überträgt dabei das Handelsblatt am 06. und 07. September 2017. Was bisher geschah...

Gabor Steingart und Sven Afhüppe
2 von 12

Gabor Steingart, Herausgeber des Handelsblatts und Chefredakteur Sven Afhüppe warten auf die Ankunft der Gäste. Erwartet werden neben Deutsche-Bank-Chef John Cryan und Martin Zielke, dem Chef der Commerzbank auch die Chefs und Vorstände großer internationaler Finanzinstitute wie Axel Weber, der UBS-Verwaltungsratspräsident und Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein sowie Friedrich Merz, der Chairman von Blackrock Deutschland.

Ankunft John Cryan
3 von 12

John Cryan, der CEO der Deutschen Bank eröffnet die Tagung. Statt über das eigene Unternehmen will er jedoch über das globale Umfeld reden.

Ankunft Martin Zielke
4 von 12

Sven Afhüppe begrüßt Commerzbank-CEO Martin Zielke. Leistungsfähige Banken seien wichtig, findet Zielke. Er sieht die Regierung in der Verantwortung, dafür zu sorgen, dass europäische Banken durch Regulierung nicht weiter international das Nachsehen haben.

John Cryan im Gespräch mit Gabor Steingart
5 von 12

„Die Zeit des billigen Geldes in Europa muss enden – trotz des starken Euros.“ Deutsche-Bank-Chef John Cryan findet deutliche Worte für die lockere Geldpolitik der EZB.

John Cryan: Die Digitalisierung verändert die Banken
6 von 12

Im Interview mit Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart geht es um den digitalen Wandel in der Finanzbranche. Laut Cryan werde das Bankgeschäft in fünf bis zehn Jahren in der digitalen Identität vieler Leute verankert sein.

Die Jobs in der Finanzbranche werden sich verändern
7 von 12

Der technologische Wandel verändert die Finanzbranche, sagt Cyran. Das führe leider auch dazu, dass der Bankensektor in Zukunft nicht mehr so Leute brauche, wie bisher. Cyran sieht Roboter zunehmend in der Lage, menschliche Tätigkeiten zu übernehmen. Gabor Steingart fragt ihn, wie viele Menschen vom digitalen Wandel betroffen sein werden: die Hälfte aller Beschäftigten? Cryans Antwort: „Ich glaube schon, auf jeden Fall eine große Zahl.“

Die Zahlen von Morgan Stanley überzeugten die Anleger dagegen. Der ewige Konkurrent von Goldman legte in allen Bereichen zu und profitierte von seinem langfristig angelegten Aufbau der Vermögensverwaltung, wie auch KBW hervorhebt. Die Einnahmen stiegen im Vorjahresvergleich um elf Prozent auf 9,2 Milliarden Dollar, der Gewinn unterm Strich sogar um 28 Prozent auf 1,7 Milliarden.

Damit verdient Goldman immer noch etwas mehr als Morgan Stanley. Auch bei der Marktkapitalisierung liegt Goldman mit rund 95 Milliarden höher als Morgan Stanley mit 91 Milliarden. Aber der Abstand verringert sich. Als die Ertragsprobleme bei Goldman bekannt wurden, war die Börsenbewertung zeitweise sogar unter die des Konkurrenten gerutscht.

Die Aktie von Goldman zeigt ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von rund 15. Morgan Stanley liegt mit 17 etwas höher, darin kommt auch zum Ausdruck, dass die Investoren die Erträge dort als etwas stabiler ansehen. Zum Vergleich: JP Morgan, die größte US-Bank, ist ebenfalls einem KGV von 15 bewertet. Mit 341 Milliarden Dollar Börsenbewertung liegt sie weit über den beiden Investmentbanken.

Startseite

Mehr zu: US-Banken - Morgan Stanley verringert Abstand zu Goldman Sachs

3 Kommentare zu "US-Banken: Morgan Stanley verringert Abstand zu Goldman Sachs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das Wichtigste auf der Welt ist eine Bank, sie macht Geld und sonst nichts. Wer braucht das ?

  • Immer, wenn ich diese wertvollen Artikel lese, freue ich mich, dass ich als Daytrader nicht auf Infos aus mainstram angewiesen bin. Liest sich gut so ein Artikel und lässt vermuten, dass es sich um einen Schwerz handelt.


    Aber schon interessant, dass beiden Hauptverursacher der Finanzkrise 2007 sich so gemausert haben.

  • US-BANKEN
    Morgan Stanley verringert Abstand zu Goldman Sachs
    von:
    Frank Wiebe
    Datum:
    17.10.2017 17:45 Uhr
    Die neuen Quartalszahlen geben erste Hinweise, dass die Investmentbank Goldman Sachs den Aufbruch zur mehr Wachstum schaffen kann. Konkurrent Morgan Stanley bleibt stabil auf seinem bewährten Pfad – und verringert den Abstand.

    .........................

    Wenn Goldman Sachs empfiehlt dass man Sonnenschirme kaufen solle, dann kaufen komischerweise alle Sonnenschirme.
    Regnet es daraufhin permanent so stehen dann die Anleger im Regen und werden nass !

    Muss man dann mitleid haben mit solche Anleger die Grundsätzlich alles machen was Goldman Sachs empfiehlt ? - Bestimmt nicht !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%