US-Banken
Schlechter Sommer fürs Handelsgeschäft

Citigroup, Goldman Sachs und JP Morgan Chase: Die großen US Banken warnen für das dritte Quartal dieses Jahres vor schwächeren Ergebnissen beim Handelsgeschäft. Jamie Dimon will nun Konsequenzen ziehen.
  • 0

New YorkDer Sommer geht zu Ende und die ersten Vorboten für die Ergebnisse im dritten Quartal ziehen ein. Für die großen US-Banken sind das keine guten, zumindest nicht beim Handelsergebnis. Egal ob Citigroup, Bank of America, Goldman Sachs oder JP Morgan Chase: Die großen US-Banken warnen für das dritte Quartal vor schwächeren Ergebnissen beim Handel mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen.

Bei der Citigroup lägen die Handelserträge im Sommer rund 15 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Das sagte Finanzchef John Gerspach auf einer Investorenkonferenz in New York. Im vergangenen Jahr hatte die Citigroup noch von den Marktbewegungen nach dem Brexit-Votum der Briten profitiert. Auch im Kreditkartengeschäft weht der Citigroup der Wind ins Gesicht. Er erwarte hier einen „leichten Anstieg“ der Kreditausfälle, sagte Gerspach. Bank of America rechnet ebenfalls mit 15 Prozent weniger Erträgen im Handelsgeschäft.

Auch JP Morgan Chase warnt vor schwächeren Ergebnissen im diesjährigen dritten Quartal. Nach Worten des Vorstandsvorsitzenden Jamie Dimon wird das Handelsergebnis dieses Mal um 20 Prozent gegenüber dem gleichen Quartal im Vorjahr fallen. Letztes Jahr sei das Quartal „besonders gut“ gewesen, sagte Dimon. Das lag vor alle am Anleihegeschäft.

Auch Goldman Sachs-Co-Präsident Harvey Schwartz warnte vor schlechteren Zahlen, ohne ins Detail zu gehen- „Es ist ein ziemlich herausforderndes Umfeld für uns“, sagte er in Hinblick auf den Handel mit Anleihen. Die jüngsten Monate fühlten sich „sehr wie das zweite Quartal“ an, sagte Schwartz. Bereits im zweiten Quartal waren bei den großen US-Banken die Erträge im Handel mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen zurückgegangen.

JP-Morgan-Chef Dimon mockierte sich über die vagen Äußerungen von Goldman Sachs. Er könne „nicht exakt verstehen, was Goldman gesagt hat“, sagte er auf dem Podium der Investoren-Konferenz .

Dimon sagte, er erwäge sogar, ob er die Quartalsberichterstattung zum Eigenhandel abschafft, weil er den Fokus auf die kurzfristigen Ergebnisse leid ist. „Was in diesem Quartal passiert, hat nichts mit dem Geschäft zu tun, das du führst“, sagte er über die Handelsergebnisse.

Katharina Kort
Katharina Kort
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " US-Banken: Schlechter Sommer fürs Handelsgeschäft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%