US-Gericht: AIG darf sich mit Investoren einigen

US-Gericht
AIG darf sich mit Investoren einigen

Der Versicherungskonzern AIG darf sich nach einer Entscheidung eines US-Bundesgerichts mit Investoren einigen. Diese hatten dem Konzern vorgeworfen nicht ausreichend über Gefahren im Portfolio informiert worden zu sein.
  • 0

New YorkDer Versicherer AIG hat ein weiteres Kapitel der Finanzkrise 2008 abgeschlossen. Ein US-Bundesgericht billigte am Freitag eine Einigung des US-Konzerns mit Investoren mit einem Volumen von 970,5 Millionen Dollar. Sie hatten AIG vorgeworfen, während der Krise nicht ausreichend Auskunft über die Risiken in ihrem Portfolio gegeben zu haben.

AIG hatte sich bereits 2010 mit dem US-Justizministerium und der Börsenaufsicht SEC bei ähnlichen Vorwürfen geeinigt. Der Konzern stand in der Finanzkrise vor dem Zusammenbruch und wurde mit Milliardenhilfen des Staats gerettet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Gericht: AIG darf sich mit Investoren einigen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%