US-Geschäft
Swiss Re verkauft mit hohem Verlust

Weil Teile des US-Geschäfts zu viel Kapital binden, hat sich der Schweizer Rückversicherer zum Verkauf entschlossen. Der Konzern nimmt hohe Verluste in Kauf, um künftig mehr Kapital in anderen Bereichen einsetzen zu können.
  • 0

ZürichDer weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re trennt sich von einem Teil seines US-Geschäfts mit hohen Verlusten. Durch den Verkauf des Admin-Re-Geschäfts in den Vereinigten Staaten werde das Ergebnis im zweiten Quartal mit rund 900 Millionen Dollar (723 Mio Euro) belastet, teilte der Munich-Re-Konkurrent am Donnerstag in Zürich mit. Die genaue Höhe des Verlusts stehe erst nach Abschluss der Transaktion fest. Dies wird in der zweiten Jahreshälfte erwartet.

Swiss-Re-Chef Michel Lies begründete den Verkauf der Sparte mit der zu hohen Kapitalbindung des Geschäfts mit Lebens-Rückversicherungen in den USA. „Wir sind zum Schluss gekommen, dass wir das Kapital in anderen Bereichen der Swiss Re Gruppe einsetzen möchten“, hieß es in der Mitteilung. Immerhin spült der Verkauf dem Versicherer noch insgesamt 900 Millionen Dollar in die Kasse.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Geschäft: Swiss Re verkauft mit hohem Verlust"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%