US-Investmentbank
Lehman Brothers verlässt Gläubigerschutz

Lehman Brothers kann den Gläubigerschutz verlassen. Das US-Insolvenzgericht hat dem Restrukturierungsplan zugestimmt. Damit kann die Auszahlung an die Gläubiger im kommenden Jahr beginnen.
  • 2

New YorkDie auf dem Höhepunkt der Finanzkrise zusammengebrochene US-Investmentbank Lehman Brothers verlässt den Gläubigerschutz. Am Dienstag stimmte das US-Insolvenzgericht dem Plan zur Restrukturierung des Instituts zu. Die Insolvenz hatte vor rund zweieinhalb Jahren das Weltfinanzsystem nachhaltig erschüttert.

Lehman rechnet damit, Anfang kommenden Jahres mit der Auszahlung der Abfindung in Höhe von geschätzten 65 Milliarden Dollar an Gläubiger zu beginnen. Damit erhalten sie deutlich weniger zurück als ihre Forderungen, die sich auf 450 Milliarden Dollar beliefen.

Lehman Brothers war 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise zusammengebrochen. Wie viele Geldhäuser hatte die Bank in großem Stil mit auf faulen US-Immobilienkrediten basierenden Wertpapieren spekuliert. Nach Angaben der mit der Abwicklung betrauten Zweckgesellschaft Lehman Brothers Holdings Inc. war es die „größte und komplexeste“ Pleite der Geschichte mit 7.000 Betroffenen in 40 Ländern. Das offizielle Ende des Insolvenzverfahren könnte das Gericht den Angaben zufolge am 31. Januar erklären.

Die Abwicklung der Pleitebank dürfte aber noch drei bis fünf Jahre dauern, hieß es aus vertrauten Kreisen. Von den 65 Milliarden Dollar Restvermögen seien derzeit nur 25 Milliarden Dollar liquide. Bei der übrigen Summe handele es sich etwa um Immobilien, die erst noch zu Geld gemacht werden müssten. Die Gelder würden dann zunächst an vorrangige Gläubiger in den USA gehen, etwa die Steuerbehörde oder halbstaatliche Einrichtungen wie die Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Investmentbank: Lehman Brothers verlässt Gläubigerschutz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ob bei den Kleinanlegern der Lehman Treasury bv. Holland, Zertifikate vertickt über deutsche Banken, wie Citibank, Sparkassen, Commerzbank usw. die im Raume stehenden 20 % ankommen? Die Targobank bietet bei für sie aussichtlosen Prozsssen wegen Falschberatung großzügig 30 % Entschädigung an, gegen Übertragung der Zertifikate.
    Unter der Annahme, daß die Citibank durch den Vertrieb mindestens 6 % erzielt hat, ist das wahrlich ein "großzügiges" Entschädigungsangebot.

  • Ich möchte höflichst darauf hinweisen, daß es nun schon mehr als drei anstatt zweieinhalb Jahre Jahre her ist, daß durch diese Insolvenz "das Weltfinanzsystem nachhaltig erschüttert" wurde.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%