US-Notenbank
Fed hat sich beim Stresstest verrechnet

Die US-Notenbank Fed hat vor Kurzem 19 Banken einem Stresstest unterzogen. Dabei fielen vier Institute durch. Jetzt räumt die Fed ein: Sie hat sich verrechnet - unter anderem auch bei der durchgefallenen Citigroup.
  • 9

WashingtonDie US-Notenbank Fed hat sich bei den Banken-Kennzahlen der jüngsten Stresstests verrechnet. Bei der Kalkulation der Verluste der Banken habe es Fehler gegeben, räumte die Fed in der Nacht zum Samstag ein. Die Revisionen beträfen die Citigroup, Bank of America und drei weitere Häuser. Allerdings wirkten sich die Fehler nicht auf die wichtigen Kennzahlen der Kapitalquoten aus, erklärte die Zentralbank. Die Änderung betraf den Bereich Hypothekenpfandrechte.

Die Verluste fielen hier etwas geringer aus als zunächst angegeben. Die Fed hatte die Ergebnisse am Dienstag bekanntgegeben. 15 der 19 Banken haben den Test gemeistert. Allerdings fiel die Citigroup überraschend durch. Sie hatte daraufhin erklärt, man werde der Fed noch in diesem Jahr einen geänderten Kapitalplan vorlegen. Nach der Veröffentlichung waren die Aktienkurse vieler Banken, die den Test bestanden hatten, deutlich angestiegen.

Die Finanzaufseher hatten wissen wollen, wie sich die Kapitaldecke von 19 Großbanken entwickeln würde, sollte das Land in eine heftige Rezession rutschen. In ihren Annahmen waren die Finanzaufseher von einem Anstieg der Arbeitslosigkeit auf 13 Prozent, einer Halbierung der Aktienkurse und einem Rückgang der Immobilienpreise um ein Fünftel im Betrachtungszeitraum bis 2013 ausgegangen.

Als Testschwelle galt ein Wert von fünf Prozent harten Kernkapitals, der nicht unterschritten werden durfte. Die Citigroup landete bei 4,9 Prozent. Metlife überschritt diesen Wert sogar, fiel aber bei einer anderen Kennziffer durch. Zu den Häusern mit den besten Ergebnissen zählten Bank of New York Mellon, State Street Corp und American Express.

Nach den Zahlen der Fed summierte sich das Kapitalpolster der 19 Banken Ende 2011 auf 759 Milliarden Dollar (576 Mrd Euro); Anfang 2009 und damit mitten in der Finanzkrise waren es nur 420 Milliarden Dollar.

Analysten hatten sich ernüchtert von den Ergebnissen gezeigt. „Der Test zeigt, dass die Fed den Bankensektor durchaus noch als fragil ansieht“, sagte der Investmentstratege Subodh Kumar zu den Ergebnissen. „Es ist ziemlich schlecht, dass vier Banken durchgefallen sind“, sagte Kathy Lien, Direktorin bei GFT Forex. „Citi und andere von den größeren - es sieht nicht gut aus für den Bankensektor.“

Damit werde der jüngsten Kursrally an den US-Aktienmärkten wohl etwas die Luft genommen werden. Anton Schutz von Mendon Capital erklärte, der Stresstest sei nicht danach ausgerichtet gewesen, Banken durchfallen zu lassen. Es sollte Vertrauen aufgebaut werden.“ Der Test helfe aber, die Dinge klarer zu sehen. „Er macht es den Generalisten unter den Fondsmanagern (...) leichter, sich dem Sektor zu nähern. Der Stempel der Fed könnte für die Investoren das Zeichen für „Alles in Ordnung“ sein.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Notenbank: Fed hat sich beim Stresstest verrechnet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dass die FED nicht rechnen kann, sieht man allein schon an dem vielen billigen Geld, das an der falschen Stelle in das System gekippt wird!!! Hätte man das lieber dem Pöbel gegeben, wäre die Wirtschaft sofort angekurbelt gewesen. So wie es gemacht wurde, wird es halt zum Rohrkrepierer mit verzögerter Rückschlagfunktion, die hoffentlich die FED ein für allemal implodieren lässt.

  • OMG Nicht schon wieder deinen verblödeten Verschwörungsschwachsinn.
    Das Internet ist doch ein Tollhaus für Vollpfosten aus der Klapse wie dich!

  • falsch, die FED ist nicht staatlich! Informieren sie sich mal!! Die FED ist gleichzusetzen mit Goldman Sachs, JP Morgan und Co.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%