US-Tochter
Deutsche Bank zahlt Strafe für Rechenfehler

Die Deutsche Bank muss in den USA für bilanzielle Unregelmäßigkeiten bei ihrer Tochter Deutsche Bank Securities tief in die Tasche greifen. Das Eigenkapital wurde zu hoch ausgewiesen.
  • 1

WashingtonDie Deutsche Bank wird in den USA einmal mehr von ihren Altlasten eingeholt. Die Bank erklärte sich bereit, 6,5 Millionen Dollar für mögliche bilanzielle Unregelmäßigkeiten bei ihrer Tochter Deutsche Bank Securities zu zahlen, wie der von den Wall-Street-Banken selbst finanzierte Branchenregulierer Finra am Donnerstag mitteilte.

Die Regulierer hatten 2009 die Bank überprüft und waren auf ein Kredit- und Wertpapierleihe-Programm vor allem für Hedgefonds gestoßen. Dabei stellten sie operative Mängel und einen Mangel an Transparenz fest. So habe die Deutsche Bank durch Rechenfehler ihr Eigenkapital zu hoch ausgewiesen und zu wenige Reserven zum Schutz der Kunden gebildet.

Weder die Bank noch die Prüfer hätten feststellen können, wie viel von den in den Büchern ausgewiesenen 9,4 Milliarden Dollar sich wirklich auf das Programm bezogen und wie viel für Eigenhandel verwendet wurden, erklärte die Behörde.

„Wir haben diese Dinge gelöst und sind froh, das Thema hinter uns lassen zu können“, sagte eine Sprecherin der Bank zu der Einigung mit der Finra. Ein Schuldanerkenntnis sei damit nicht verbunden. Die Bank hat nach der Finanzkrise erklärt, aus dem Eigenhandel ausgestiegen zu sein.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " US-Tochter: Deutsche Bank zahlt Strafe für Rechenfehler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es stellt sich in der Tat die Frage wie lange die Deutsche Bank keinen in geeigneter Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb hatte und möglicherweise noch hat.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass deren Bilanz stimmt oder je gestimmt haben kann.

    Ich erinnere mich an die erste Publikation zum Risikocontrolling im Geschäftsbericht. Er erschien damals schon auf Seite 42. Ich denke, dass das Ergebnis schon damals 42 war!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%