US-Tochter "Taunus"
Deutsche Bank will mit Schlupfloch Milliarden retten

Die Deutsche Bank hat seit Monaten ein Problem in den USA, das rund 20 Milliarden Dollar kosten könnte. Nun scheint es einen Ausweg zu geben: Das Institut will den Status seiner wichtigsten US-Tochter Taunus ändern.
  • 0

New YorkWegen der verschärften Regulierung baut die Deutsche Bank laut übereinstimmenden Medienberichten ihre Tochter in den USA um. Das Institut treibe die Sorge um, dass 20 Milliarden Dollar nötig seien, um unter den härteren Vorschriften Verluste bei ihrer größten Einheit in den USA, der Taunus Corp, aufzufangen, berichteten das "Wall Street Journal" und die Nachrichtenagentur "Bloomberg" unter Berufung auf ein internes Dokument der Bank. Das Haus wolle für Taunus den Status einer Bank-Holding aufgeben.

Die Bank-Sparte von Taunus, die Deutsche Bank Trust, werde aus der Gesellschaft herausgelöst und direkt der deutschen Mutter unterstellt, schreibt das Blatt. Die Investmentsparte und andere Bereiche außerhalb des Bankgeschäfts bleiben demnach unter dem Dach der Taunus. Auf diese Weise werde vermieden, dass die US-Tochter unter den im vergangenen Jahr verabschiedeten Dodd-Frank-Pakt fällt.

Das deutsche Institut habe den Plan im vergangenen Jahr der zuständigen Aufsichtsbehörde, der Notenbank Fed, unterbreitet. Das Thema wird auf der Hauptversammlung der Deutschen Bank wird am 26. Mai einen Schwerpunkt bilden. In der Einladung zum Aktionärstreffen ist von einer "Änderung der Organisationsstrukturen" die Rede.

Taunus hält Vermögenswerte in Höhe von 45,5 Milliarden Dollar und Spareinlagen im Umfang von 17,7 Milliarden Dollar. Das belegt die Webside der Federal Deposit Insurance Corp (FDIC).

Seite 1:

Deutsche Bank will mit Schlupfloch Milliarden retten

Seite 2:

Die Deutsche Bank trieb es am dollsten

Kommentare zu " US-Tochter "Taunus": Deutsche Bank will mit Schlupfloch Milliarden retten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%