US-Versicherer AIG: Ein neuer Name muss her

Der kriselnde Versicherungskonzern AIG braucht ein neues Image, um Töchter zu verkaufen. Distanz zur Muttergesellschaft scheint für die Manager im operativen Geschäft der Tochter American International Underwriters (AIU) derzeit das Wichtigste zu sein. Damit die ausgegliederten Unfall- und Schadenversicherungseinheiten verkäuflich sind, brauchen sie einen neuen Namen.
Bei AIG ist mehr als die Bilanz ramponiert. Ein neuer Name soll die Töchter verkäuflich machen. Quelle: ap

Bei AIG ist mehr als die Bilanz ramponiert. Ein neuer Name soll die Töchter verkäuflich machen.

(Foto: ap)

NEW YORK. Die erst im März unter dem Traditionsnamen American International Underwriters (AIU) ausgegliederten und zum Verkauf gestellten Unfall- und Schadenversicherungseinheiten sollen bald erneut umbenannt werden. „Wir stehen mitten im Namensfindungsprozess, schon im Juli könnte es mit der Umbenennung so weit sein“, sagte AIU-Organisationsvorstand Ralph Mucerino dem Handelsblatt. Man habe Untersuchungen zum Namen AIU angestellt. „Die Buchstabenkombination AI ist einfach zu nah dran“, räumt er ein. Nach der Bekanntgabe des neuen Namens und des neuen Logos solle es in den Sommermonaten eine Marketingkampagne geben.

AIG war 2008 in die Schlagzeilen geraten, weil die Kreditmarktspekulationen einer Londoner Tochtergesellschaft den sonst soliden Traditionskonzern an den Rand des Kollaps gebracht hatten. Seitdem der Konzern mit 80 Mrd. Dollar aus der Staatskasse gestützt werden musste, gilt er als das Synonym für die Gier an Wall Street, die das Land in die Rezession gestürzt hat. Immer wieder wird sogar von persönlichen Attacken aufgebrachter Bürger auf Mitarbeiter berichtet.

Im März hatte man daher mit einem Neuanfang begonnen. Wirtschaftlich gesunde Einheiten wurden abgetrennt und bereits teilweise verkauft. So sollen die horrenden Schulden in Washington langsam getilgt werden. Die desolate Londoner Tochter und die Verbindlichkeiten sollen aber bei AIG bleiben.

Aus den Sach- und Schadenseinheiten wurde im März die AIU Holdings geformt, für die ein Investor gesucht wird. Damals feierte man den alten Namen, unter dem 1926 das erste Büro des Konzerns in New York gegründet worden war, als unverbrannte Marke. Der Markt sah das offenbar anders. Bislang ist über die angestrebte Minderheitsbeteiligung Dritter an AIU noch nichts an die Öffentlichkeit gedrungen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%